zur Navigation springen

Basteln : Riesen-Eier aus Luftballons

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zu Ostern sind wieder Ideen zum Basteln und Schmücken gefragt: Wie wäre es da einmal mit XXL-Eiern?

Auffällig bunt und etwas Besonderes sind diese Ostereier. Dabei ist es ganz einfach, coole Riesen-Ostereier zu basteln. Probier es doch einfach aus.

Was du dafür brauchst:
- ein paar weiße Blätter
- Buntpapier oder Transparentpapier
- Tapetenkleister
- einen Pinsel
- ein Gefäß, um Kleister anzurühren
- Luftballons
So geht's:
- Blase den Luftballon so weit auf, bis er die richtige Größe für dein Riesen-Osterei hat.
- Reiße die weißen Blätter in Schnipsel. Sie sind für die ersten zwei Schichten. Je kleiner die Schnipsel, desto glatter wird die Ei-Oberfläche.
- Tapetenkleister mit Wasser anrühren. Zuerst Kleister auf den Luftballon auftragen, dann Papierschnipsel auf die gekleisterte Stelle legen.
- Die Schnipsel mit dem Pinsel andrücken und mit Kleister nochmals komplett überstreichen, auch über die Ränder. Den nächsten Schnipsel nehmen, überlappend auf den ersten legen, darunter und darüber kleistern.
- Das machst du so lange, bis der komplette Ballon mit einer Schicht weißer Schnipsel beklebt ist. Das geknotete Endstück des Luftballons bleibt dabei frei.
- Ohne den Ballon trocknen zu lassen, wird eine zweite Schicht mit weißen Schnipseln aufgetragen.
- Nun folgt die dritte Schicht, für die man das Buntpapier braucht. Jetzt sind deine Ideen gefragt. Willst du das Ei bunt, zweifarbig oder einfarbig? Dafür reiße auch das Buntpapier in Schnipsel und klebe weiter wie bisher.
- Nachdem die dritte Schicht aufgetragen ist, muss das Riesen-Osterei trocknen. Am besten über Nacht. Wenn du es auf eine Tasse setzt, klebt es nicht irgendwo fest.
- In der Zwischenzeit kannst du planen, wie du deinem Riesen-Osterei ein besonderes Aussehen geben kannst und welchen Platz es bekommen soll. Jetzt kann Ostern kommen.
zur Startseite

von
erstellt am 08.Apr.2014 | 17:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen