Wetter : Regen ist nicht gleich Regen

paula
2 von 2

Ein Fachmann erklärt uns die nasse Plage. Nächste Woche soll es besser werden.

von
25. Juni 2015, 23:03 Uhr

Das darf doch wohl nicht wahr sein! Es ist Sommer – aber an vielen Orten regnet es immer wieder. Doch Regen ist nicht gleich Regen! Wetter-Fachmann Andreas Friedrich vom Deutschen Wetter-Dienst erklärt die Unterschiede:

Nieselregen

Er hat die kleinsten Regentropfen. „Deswegen sind die Wassermengen, die am Boden ankommen, sehr gering.“ Nieselregen entsteht in flachen Wolken, die nur wenige hundert Meter über dem Boden sind. „Jede Wolke besteht aus Wassertröpfchen, die in der Wolke gebunden sind. Die Nieselregen-Wolken können nur wenig Feuchtigkeit speichern. Deswegen bilden sie nur wenig Regen.“

Regen

Von richtigem Regen sprechen Experten, wenn die Tropfen größer sind als beim Nieselregen. „Dafür braucht es Wolken, die viel mächtiger sind. Sie enthalten mehr Feuchtigkeit. Dadurch können sich größere Tropfen bilden“, erklärt der Experte. Die Wolken beim Regen reichen sehr weit in die Höhe. Dort oben ist es so kalt, das Wasser in der Wolke gefriert. „Regen entsteht immer aus Schnee. Die Schnee-Kristalle bilden sich in der Wolke und fallen als Schneeflocken runter.“ Dann kommen sie in wärmere Schichten und schmelzen. „Wie groß die Regentropfen sind, die auf der Erde ankommen, hängt
auch davon ab, wie groß die
Schneeflocken waren.“

Starkregen

Zu diesem Regen sagen viele Leute auch Platzregen. Das ist sehr starker Regen in sehr kurzer Zeit. Dafür müssen die Wolken noch höher in den Himmel reichen, bis zu 14 Kilometer hoch! „In den Wolken gibt es starke Aufwinde. Wie in einem Fahrstuhl werden die Schneeklumpen darin immer wieder nach oben gezogen. Sie wachsen, weil sie zusammenstoßen. Auf der Erde kommen sie dann als starker Regen an. Weil Wolken über die Landschaft geweht werden und weiterziehen, ist der Regen dann aber meist schnell wieder vorbei.

Dauerregen

Viele Leute nennen ihn auch Landregen. Dabei reichen die Wolken nicht nur weit nach oben, sondern sie dehnen sich auch aus. „Die Wolken hängen über größeren Gebieten.“ Das heißt: Auch wenn die Wolken sich weiterbewegen, hört es an einem Ort nicht auf zu regnen. „Der Regen kann mehrere Stunden oder sogar Tage dauern.“ Manchmal stehen den Wolken auch Hindernisse im Weg, zum Beispiel ein Gebirge. „Dann stauen sie sich dort und es regnet sehr stark.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen