zur Navigation springen
Junge Zeitung

20. Oktober 2017 | 14:49 Uhr

Ratespaß und Partyknüller

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Reif für die Insel oder Ringkampf mit Buchstaben – unsere Tipps für Spielenachmittage bei schlechtem Wetter

svz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Ihr habt an trüben Januartagen Lust auf Spielerunden im Haus? Wir haben ein paar Neuigkeiten für euch zusammengestellt:


Konzentration ist gefragt


Kleine Verpackung, großer Spielspaß – auf diese kurze Formel lässt sich die Neuheit „Word A Round“ bringen. Im Inneren der Schachtel finden sich 100 runde Karten mit 300 Wörtern, die im Kreis geschrieben sind. Die Herausforderung für die Spieler besteht darin, schnellstmöglich zu erkennen, wo die Worte beginnen und dann das Wort zu nennen. Einfach? Ha, dann bitte einfach mal probieren! Es ist wirklich verblüffend, wie lange es dauern kann, so simple Worte wie „Siedler“, „anwesend“ oder „entweder“ zu entziffern. Ebenfalls eine Herausforderung: Die Karten sind auf der Rückseite mal rot, mal blau, mal schwarz – und je nach Farbe gilt es in der nächsten Runde den dazu passenden Buchstabenring zu fokussieren. Das Spiel eignet sich bestens dafür, den Wortschatz zu erweitern sowie die Konzentrationsfähigkeit zu trainieren. Obendrein ist es sehr lustig und auch in großen Gruppen gut spielbar. Weiterer Pluspunkt: Die Verpackung ist so handlich, dass man sie geschickt in die Tasche stecken und zu seinen Freunden mitnehmen kann.
• Word A Round von Thinkfun (HCM Kinzel). 2-10 Spieler ab 10 Jahren, ca. 10 Minuten, ca. 16 Euro.


Malen und Raten gleichzeitig


Um mit dem Partyspiel „Pictomania“ von Vlaada Chvátil loslegen zu können, bekommt jeder Spieler ein Zeichentableau, einen Filzstift und ein Wischtuch. Mit dem Tuch kann später das, was auf das Tableau gemalt wurde, prima wieder weggewischt werden. Was gemalt wird? Nun, ein Themengebiet könnten z.B. Fahrzeuge sein: Auto, Lkw, Eisenbahn, Raumfähre, Schiff, Flugzeug und Hubschrauber stehen etwa auf einer für alle sichtbaren grünen Karte der niedrigsten Schwierigkeitsstufe. Wer die Aufgabe hat, ein Auto zu zeichnen, sollte dies so krass und deutlich wie möglich tun. Nicht, dass jemand auf einen Lkw tippt, denn nur richtig erratene Begriffe geben Punkte. Auch zu den anderen Begriffen, die die Mitspieler zeichnen sollen, liegen Themenkarten aus. Wer von welcher Karte welchen Begriff zu malen hat, wird erst am Ende verraten. Ein echter Partyknüller ist „Pictomania“ vor allem deshalb, weil alle Spieler gleichzeitig malen und gleichzeitig raten. So kann manchmal ein ganz schönes Durcheinander entstehen. Haken an der Anleitung: Die Punktwertung klingt anfangs ziemlich kompliziert. Sich durchzubeißen, lohnt sich aber – man wird mit jeder Menge Spaß belohnt.
• „Pictomania“ von Pegasus Spiele, 3-6 Spieler ab 9 Jahren, ca. 25-45 Minuten, ca. 30 Euro.


    Würfel      machen Wege möglich


Reif für die Insel? Dann auf nach „Galapagos“, wo im gleichnamigen Spiel von Björn Heismann 36 Inselplättchen ausliegen. Nach und nach tauchen darauf unterschiedlich farbige Schildkröten auf. Wie sie auf dem Plan verteilt werden müssen und was zu tun ist, um sie mit den Spielfiguren zu erreichen und zu sich zu nehmen, ist in der Anleitung gut erklärt. Am Ende gewinnt derjenige, der die meisten Schildkröten gesammelt oder sich mittels geschickter Farbkombination einen Bonus gesichert hat. Wichtig sind bei dem Spiel zwei Dinge: ein flinkes Auge und rasches Überlegen. Da „Galapagos“ ein Würfelspiel ist, kommt zudem noch das Glück ins Spiel.
• Galapagos von Björn Heismann, erschienen bei AMIGO. 2-4 Spieler ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten, ca. 20 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen