Tag der Zahngesundheit : Putzen, nicht schrubben!

Auch Zähneputzen will geübt werden.
Auch Zähneputzen will geübt werden.

Da unsere Zähne ein Leben lang halten müssen, sollten wir sie sorgfältig pflegen. Das gilt besonders, nachdem wir Süßigkeiten genascht haben.

svz.de von
24. September 2015, 22:21 Uhr

Unsere Zähne sind alle gleich aufgebaut. Der Zahnschmelz schützt das darunter liegende Zahnbein. Dieses gibt dem Zahn seine Farbe. Im Zahnbein befinden sich Millionen kleinster Kanäle mit feinen Ausläufern des Zahnnervengewebes. Sicher geschützt in der Mitte des Zahnbeins ist das Zahnmark mit Nerven und Blutgefäßen. Über das Zahnmark wird der Zahn mit Nährstoffen versorgt. Die Zahnwurzel ist mit dem Kieferknochen verbunden.

Der auf den Zähnen liegende Belag enthält viele Bakterien, die den Zahn angreifen und eine Karies entstehen lassen. Die beginnende Karies sieht nach außen hin meist gelb-braun aus. Später nehmen die entstehenden Löcher eine dunkelbraun-schwarze Farbe an.

Karies sind Säureangriffe auf den Zahnschmelz. Immer, wenn wir Süßigkeiten essen, verwandelt sich nämlich der Zucker im Mund durch die dort lebenden Bakterien in Säure.

Die Säuren lösen aus dem Zahnschmelz Mineralstoffe heraus. So wird der Schmelz weich und die Bakterien können in das Zahnbein eindringen. Hier werden dann noch viel größere Schäden angerichtet. Für die Gesundheit eurer Zähne sind Nahrungsmittel wichtig, die intensiv gekaut werden müssen. Rohe Gemüsesorten, Früchte, Vollkornbrot, Getreidemüsli sorgen dafür, dass unser Gebiss richtig etwas zu tun bekommt. Zähne benötigen dringend die Stoffe Kalzium, Phosphat und Fluor. Wenn ihr euch gesund ernährt, werden der Körper und somit auch die Zähne mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Das Kalzium ist in Milchprodukten enthalten. Phosphat findet man in Kartoffeln, Weizen, Sojamehl, Brot, Milch und Eiern. Fluoride sind ein natürlicher Baustein des Körpers und an der Knochenbildung und am Wachstum beteiligt. Sie machen den Zahnschmelz stabiler und weniger angreifbar für Säuren. Deshalb enthalten unsere Zahncremes einen hohen Fluoridanteil.

Sicher dürft ihr auch einmal Süßes naschen, aber anschließend ist es wichtig, sich richtig die Zähne zu putzen. Keine mit Kraft ausgeführten schrubbenden Bewegungen. Das schädigt auch das Zahnfleisch. Zum richtigen Putzen gehört, dass man erstens die Kauflächen säubert, dann die Außenflächen und zum Schluss die Innenflächen der Zähne. Zweimal am Tag, mindestens drei Minuten und immer, wenn man Süßes genascht hat. Wenn ihr schon zwölf Jahre alt seid, könnt ihr zusätzlich mit Zahnseide die Zahnzwischenräume säubern. Denn dort bleiben oft Speisereste zurück, die die Zähne angreifen.

Auf diese Weise behaltet ihr sicherlich Strahlezähne, bis ihr Oma und Opa seid.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen