Haustier : Neues Zuhause für Finchen

Leo streichelt Finchen: Zu Anfang war die Katze sehr scheu. Jetzt hat sie sich eingelebt.
Leo streichelt Finchen: Zu Anfang war die Katze sehr scheu. Jetzt hat sie sich eingelebt.

Leo hat jetzt eine Katze aus dem Tierheim. Der Siebenjährige hat sich bewusst für das schüchterne Tier entschieden.

svz.de von
15. September 2015, 23:46 Uhr

Schon länger wollten Leo und seine Eltern ein Haustier. Was für eins, das war lange nicht klar. Sie haben viel geredet und sich dann für eine Katze entschieden. Nach einem Besuch im Tierheim ging alles ganz schnell. Dort warten viele Katzen auf ein neues Zuhause. Warum Leo sich ausgerechnet für Finchen entschieden hat? Das hat der Siebenjährige Martin Klostermann erzählt.

Warum hast du dich für eine Katze entschieden?

Leo: Ich hatte mir zum Geburtstag ein Haustier gewünscht, dann habe ich mit Mama und Papa überlegt, welches gut passen würde. Erst haben wir an Vögel gedacht. Dann haben wir uns aber für eine Katze entschieden, weil man mit der mehr machen kann als mit einem Vogel: spielen und schmusen zum Beispiel. Außerdem kann man die auch mal länger alleine lassen und muss nicht immer vor die Tür wie mit einem Hund.

Und wie kam es, dass ihr im Tierheim nach einer Katze gesucht habt?

Wir sind an einem Nachmittag ins Tierheim gefahren, um uns Katzen anzugucken. Da gab es drei Räume. In einem waren die Babykatzen, in einem große Katzen und in einem die alten Katzen. Finchen ist uns aufgefallen, weil sie so schüchtern war und sich in einer Tonne versteckt hat. Die Frau vom Tierheim hat gesagt, dass Finchen deshalb keiner haben will, dass sie ein Ladenhüter ist. Sie tat uns leid und deshalb haben wir uns gleich für sie entschieden.

Bevor ihr Finchen mitnehmen konntet, musstet ihr aber noch viel vorbereiten, oder?

Meine Eltern und ich haben einen Allergie-Test beim Arzt gemacht. Zum Glück sind wir alle nicht allergisch auf Katzenhaare. Dann haben wir Finchen ein eigenes Zimmer eingerichtet. Wir haben aufgeräumt, ganz viele Decken hingelegt und alle Katzensachen – Katzenklo und Spielzeug – da reingetan. Die ersten Tage war Finchen auch fast nur in diesem Zimmer. Sie hat sich ganz lange unter einem Schrank versteckt. Dann konnte ich sie mit der Hand hervorlocken und sie hat gefressen. Danach hat sie das Haus erkundet. Inzwischen läuft sie überall herum und untersucht alles. Morgens begrüßt sie Mama und Papa im Bett. Und sie hat schon mal eine Fliege gefangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen