Schule : Nervige Klassenkameraden?

Die einen haben eine große Klappe, andere sind schüchtern, manche eingebildet – oder besonders cool. So gehst du locker mit allen Mitschülern um.

svz.de von
05. März 2014, 16:55 Uhr

Zicke oder Klassenclown – na gut, ein bisschen lustig sind die folgenden Beschreibungen schon gemeint. Aber bestimmt erkennst du die verschiedenen Typen wieder. Dazu gibt es Tipps, wie du mit ihnen umgehst.

Der Klassen-Clown
Er ist leicht zu erkennen – an seiner roten Nase. Was für ein Quatsch, natürlich nicht! Aber dumme Sprüche wie ein Clown – ja, die hat er drauf. Er findet sich und seine Bemerkungen im Unterricht ziemlich witzig. Und die anderen Schüler? Die einen finden es tatsächlich lustig, wenn der Klassen-Clown im Unterricht alles kommentiert. Aber andere sind von ihm einfach nur genervt.


Dann funktioniert am besten: Schenke ihm einfach keine Aufmerksamkeit. Denn das ist genau das, was der Klassen-Clown will. Alle sollen auf ihn schauen. Oft versucht ein Schüler so, von den eigenen Schwächen abzulenken, glauben zumindest Experten. Der Klassen-Clown kann natürlich auch eine Klassen-Clownin sein. Das kommt allerdings eher selten vor.

Der Aussenseiter
Dicke Brille, ungewaschene Haare – und dann auch noch schüchtern. Gestatten, mein Name ist Außenseiter. Ihn oder sie gibt es in vielen Klassen. Manchmal reicht es auch schon, irgendwie anders zu sein. In den Augen der Mitschüler einfach: komisch. Dann ist man ganz schnell raus und in der Pause immer allein auf dem Schulhof unterwegs. Wenn der Außenseiter Glück hat, lassen ihn die anderen in Ruhe. Wenn nicht, machen sie sich auch noch über ihn lustig. Und er schafft es oft einfach nicht, sich dagegen zu wehren.
Lösung: Cool ist es, wenn es jemanden in der Klasse gibt, der sich mit ihm abgibt – und ihm ein bisschen dabei hilft, sich mehr zuzutrauen. Der Außenseiter kann sich in so einem Fall auch Hilfe suchen. Dafür gibt es Fachleute, zum Beispiel Schulpsychologen oder Sozialarbeiter an Schulen.

Die Zicke
Diese Art kommt in einem bestimmten Alter vor allem bei Mädchen leider öfter vor – und tritt dann auch gern im Rudel auf. Wie anstrengend! Die Zicke ist nämlich empfindlich und eingebildet, wenn es um sie selbst geht. Bloß nichts Falsches sagen! Aber gleichzeitig meckert sie  gern an anderen herum. Zum Glück gibt sich das Zicken-Verhalten meist irgendwann von selbst wieder.
Bis dahin hilft: Das Gezicke möglichst wenig ernst nehmen und sich andererseits nicht alles gefallen lassen.

Der Streber
Der StreberHilfe von anderen? Hat er nicht nötig. Er weiß es einfach – und das zeigt er auch. Wie uncool! Oder? Das kommt natürlich darauf an, wie sehr der Streber sein Wissen heraushängen lässt. Übertreibt er es, hat er in der Klasse sicher nicht viel zu lachen. Dann wird Streber ganz schnell zum echten Schimpfwort. Klar gibt es auch Mitschüler, die einfach neidisch auf ihn sind – darauf, dass ihm alles so leicht fällt. In manchen Klassen gibt es sicher auch Schüler, die den Streber bewundern.
So gehst du mit ihm um: Falls du jemanden in der Klasse hast, der mit seinem Wissen allzu sehr angibt – sag’s ihm am besten einfach. Vielleicht hat er selbst noch gar nicht gemerkt, dass das nicht so gut ankommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen