zur Navigation springen
Junge Zeitung

12. Dezember 2017 | 05:46 Uhr

Kunst : Miley Cyrus aus Wachs

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Manchmal sehen die Figuren so echt aus, dass man ganz genau hinschauen muss

Ganz vorsichtig berührt Amanda mit einem kleinen Pinsel das Ohr von Miley Cyrus. Mit dunkler Farbe schreibt sie winzige Buchstaben in das Ohr: „Love“. Das ist das englische Wort für Liebe. Danach nimmt Amanda einen größeren Pinsel mit knalliger pink-roter Farbe und malt Mileys Mund an.

Aber halt, das ist ja gar nicht die echte Miley Cyrus! Der Kopf ist in Wirklichkeit aus Wachs. Er sieht aber genauso aus wie der Kopf der berühmten Sängerin. Jede Kleinigkeit stimmt: die Augenfarbe, die Zähne, die Nase. Auch die echte Miley hat „Love“ in ihrem Ohr stehen – aber als Tattoo, nicht mit Farbe aufgemalt.

Amanda hat viele Tage an dem Kopf herumgemalt, bis er richtig lebendig aussah. „Man muss schon geduldig sein“, erzählt sie. Auch das gehört zu Amandas Beruf. Sie arbeitet in der Stadt London in Großbritannien für Madame Tussauds (gesprochen: madam tusso).

So heißen Museen, die es in vielen Städten auf der ganzen Welt gibt – zum Beispiel in Deutschlands Hauptstadt Berlin. Bei Madame Tussauds trifft man auf viele berühmte Menschen. Es sind aber nicht die echten, sondern Figuren, die genauso aussehen.

Bis die Figuren fertig sind, ist viel zu tun. Ganz am Anfang haben ihre Wachsköpfe nur eine Farbe, zum Beispiel rosa. Jeder Mensch hat eine andere Hautfarbe, wenn man genau hinsieht. Popstar Miley Cyrus hat helle Haut. Amanda betrachtet viele Bilder der Sängerin. Ist die Haut unter den Augen ein bisschen dunkler? Ist irgendwo ein Leberfleck? Amanda malt das Gesicht mit Ölfarbe an. Sie mischt Farben, bis sie die richtige gefunden hat. Mit schwarzer Farbe malt sie um die Augen. Denn Miley ist meistens geschminkt. Amanda klebt auch Wimpern an. Weil die Figur von Miley lacht, gibt es kleine Falten zwischen ihrer Nase und den Mundwinkeln. Am liebsten arbeitet Amanda an Gesichtern von alten Menschen, die ganz viele Falten haben. „Das ist interessant“, sagt sie.

Amanda hat schon die Köpfe vieler berühmter Menschen bemalt. Zum Beispiel von Prinz William und Zayn von der Gruppe One Direction. Mit Miley Cyrus ist sie jetzt fertig. Die Figur kann man sich seit gestern bei Madame Tussauds in Berlin anschauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen