Traumberuf Illustrator : Künstler lässt Maus fliegen

Torben Kuhlmann arbeitet auch als Illustrator.
Torben Kuhlmann arbeitet auch als Illustrator.

Autor Torben Kuhlmann hat ein Kinderbuch gezeichnet. In seinem Beruf muss er ein genauer Beobachter sein.

svz.de von
10. September 2015, 16:35 Uhr

Wie sieht eigentlich eine Maus aus, wenn sie auf ihren Hinterbeinen steht? Wie stehen die Füße auf dem Boden, wo biegt sich ihr Bein? Darüber hast du dir vielleicht noch nie Gedanken gemacht. Für Torben Kuhlmann waren das aber wichtige Fragen.

Er ist Künstler und hat ein Kinderbuch gezeichnet, in dem eine kleine Maus das Fliegen lernt. Es heißt „Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“. Weil Torben darin alles so echt wie möglich zeichnen wollte, hat er sich Mäuse genau angeguckt.

„Ich muss ganz genau wissen, wie es in der Natur aussieht, damit ich es zeichnen kann“, sagt der 32-Jährige. Denn Ungenauigkeiten fallen dem Betrachter sofort auf. Deshalb gehören zu seiner Arbeit nicht nur das Malen und Zeichnen, sondern auch die Recherche. Dann sucht er im Internet nach Fotos oder guckt sich in einer Zoohandlung lebende Mäuse an.

Doch selbst wenn er weiß, wie etwas aussieht – bis zum fertigen Bild dauert es manchmal sehr lange. Bevor Torben ein Bild malt, macht er viele kleine Skizzen. Dafür hat er ein extra Skizzenbuch.

Manchmal zeichnet er nur mit dem Bleistift kleine Details. Andere Male probiert er Farben aus und guckt, ob sie gut zueinander passen. Erst danach setzt er sich an die Bilder für das Buch. Schon als Kind hat Torben so gern seine Zeit verbracht. „Ich hab immer das zeichnen müssen, was mich im Laufe des Tages interessiert hat“, erzählt er. Dass sein Hobby heute sein Beruf ist, freut ihn ganz besonders.

Autorin: Britta Kollenbroich

Info: „Lindbergh – Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus“ für Kinder ab dem Vorschulalter empfohlen.

Autor: Torben Kuhlmann, NordSüd-Verlag, 2014, S.96,

ISBN-10: 3314102100
ISBN-13: 978-3314102103

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen