uMWELT : Klimaerwärmung bremsen!

An manchen Orten wird es durch die Klimaveränderung trockener.
An manchen Orten wird es durch die Klimaveränderung trockener.

Heute beginnt der Weltklimagipfel in Frankreich. Umweltschützer hoffen auf eine Einigung.

von
29. November 2015, 15:04 Uhr

Umweltschützer drücken die Daumen: Wenn alles gut läuft, gibt es in Sachen Klimaveränderung bald einen wichtigen Fortschritt. Von der Klimaveränderung hast du vermutlich schon mal gehört. Manche sagen auch Klimaerwärmung dazu.

Das bedeutet: An manchen Orten etwa wird es wärmer. Es gibt auch mehr Unwetter. Das ist für viele Menschen und Tiere auf der Welt nicht gut. Denn zum Beispiel schmelzen viele Gletscher. So steigt das Wasser in den Meeren an – und dadurch könnten bald Inseln untergehen.

Fachleute sagen: Der Hauptgrund für diese Veränderung sind wir Menschen. Aus Fabriken und Autos blasen wir zu viele Abgase in die Luft. Unter anderem lösen diese Abgase die Veränderung aus.

Experten und Politiker aus der ganzen Welt versuchen seit Jahren, etwas gegen die Klimaerwärmung zu unternehmen. Nun treffen sie sich wieder einmal, um darüber zu reden. Die Konferenz findet bei Paris in Frankreich statt. Sie wird auch Klimagipfel genannt. Der Klimagipfel beginnt am 30. November und dauert 12 Tage.

Mehr als 130 Chefs von Ländern aus der ganzen Welt wollen dorthin kommen. Ziel ist, dass sie sich einigen, was alle Länder gemeinsam gegen die Klimaerwärmung tun sollen. Das alles soll dann in einem langen Text stehen, den alle unterschreiben.

Klappt das mit der Einigung, könnte es sein, dass wir Menschen es tatsächlich schaffen, die Klimaerwärmung etwas zu bremsen. So könnte man vielleicht die schlimmsten Dinge verhindern. Für viele Experten ist der Klimagipfel in Paris also besonders entscheidend.

Doch das mit dem Einigen ist gar nicht so einfach – bei so vielen Ländern. Es gibt viele verschiedene Meinungen und Probleme. Trotzdem drücken viele Leute die Daumen, dass es bald gute Neuigkeiten gibt.

Autorin: Maria Rossbauer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen