Mode : Kleider machen Leute

Vom Feigenblatt zur Haute Couture / Seit wann tragen Menschen eigentlich Kleidung?

svz.de von
03. Juli 2014, 16:29 Uhr

Schon Adam und Eva waren bekleidet. Okay, nur mit einem Feigenblatt. Aber immerhin! Da stellt sich doch die Frage, ob die Menschen also von Anfang an Kleider getragen haben? Nein. Am Anfang trugen die Menschen keine Kleider. So, wie auch die Tiere keine Kleider tragen. Die ersten Menschen lebten im heutigen Afrika. Da war es so warm, da brauchte man nichts zum Anziehen. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass Kleider erst erfunden wurden, als die Menschen der Urzeit den afrikanischen Kontinent verlassen haben und nach Asien und Europa eingewandert sind. Das war vor rund 60000 Jahren. Dort war es kälter, und wenn man sich keinen Schnupfen holen wollte, musste man sich was anziehen.

Was also tun? Stoff gab es damals noch nicht zu kaufen. Klar, man hängt sich erst mal ein Tierfell um. Die ältesten Kleiderreste sind 32000 Jahre alt. Forscher haben sie in der sogenannten Dzudzuana-Höhle gefunden im heutigen Georgien. Das liegt in der Nähe von Russland. Und zwar haben sie dort nicht nur Felle, sondern auch Flachsfasern gefunden, mit denen sich die Felle zusammennähen ließen. Gesponnene Pflanzenfasern sind das, die sogar in unterschiedlichen Farben gefärbt waren. Woher man heute weiß, wie alt diese Fundstücke sind? Das ist auch eine nette Geschichte. Man weiß es, weil sich darin tote Motten und Kleiderläuse gefunden haben. Die gab es damals schon. Und anhand von denen lässt sich das Alter bestimmen. Weil es aber auch viel ältere Kleiderläuse gibt, gehen manche Forscher sogar davon aus, dass sich die Menschen schon viel früher angezogen haben. Denn: Keine Kleiderlaus ohne Kleider - leuchtet ja eigentlich ein, oder?

Schon damals aber gab es Unterschiede bei der Kleidung. Wenn einer das Fell von einem Bären oder von einem Leoparden anhatte, war das schicker als das von einem Schaf. Weil es Mut erforderte, ein Raubtier zu erlegen. Wer so was anhatte, musste ein starker Mann sein. Kleider machen Leute. Das ist ja auch heute noch so. Oder warum sonst machen die Menschen so viel Aufhebens um Mode? Die ältesten Schuhe übrigens stammen aus dem heutigen Armenien. Gar nicht so weit weg von Georgien. Es handelt sich um 5500 Jahre alte Lederemokassins der Größe 37. Die Menschen damals lebten also auf recht kleinem Fuß. Die Schuhe sind aus Rindsleder, das mit Pflanzenfarbe gefärbt wurde. Ein Mitarbeiter der Modefirma Prada meint mit einem Augenzwinkern, sie seien brillant verarbeitet und empfiehlt zu den Schuhen Shorts oder khakifarbene Hosen zu tragen.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen