Kinderseite_Logo_962px.JPG

Umfrage : Was machst du am liebsten?

Womit verbringst du am liebsten deine Freizeit? Eine Studie hat sich gerade damit beschäftigt.
Womit verbringst du am liebsten deine Freizeit? Eine Studie hat sich gerade damit beschäftigt.

Es gibt Dinge, die bei vielen Kindern ähnlich sind – zum Beispiel, wofür sie ihr Taschengeld ausgeben.

von
07. August 2019, 14:58 Uhr

Schaust du gerne Youtube-Videos? Oder liest du lieber oder spielst du am liebsten draußen? Forscher haben gerade viele Mädchen und Jungen befragt, wie sie ihre Freizeit verbringen. Das kam dabei heraus:

FERNSEHEN: Filme, Serien, Nachrichten: Fast alle Kinder schauen fern. Fast die Hälfte ruft auch Videos bei Youtube auf. Etwa genauso viele Kinder spielen auch Videospiele. „Es fällt auf, dass Kinder in ihrer Freizeit ganz verschiedene Sachen machen“, sagt Malte Riken. Er ist einer der Verantwortlichen der Studie.

SMARTPHONE: Ihr eigenes Smartphone bekommen viele Kinder nach der Grundschule. Unter den Zehn- bis 13-Jährigen besitzen vier von fünf Kindern ein Smartphone. Trotzdem malen und basteln Kinder auch gern, sagen die Forscher. Andere spielen mit Puppen oder mögen Puzzles.

DRAUSSEN SPIELEN: Manche sitzen gerne zu Hause. Andere verbringen jede freie Minute draußen. Unter den befragten Kindern spielen vier von fünf mehrmals in der Woche draußen. Viele ruhen sich aber auch gern aus. „Kinder nehmen sich die Zeit, das zu machen, was ihnen gut tut“, sagt Malte Riken.

EINKAUFEN: Die einen mögen zum Frühstück Cornflakes, andere lieber Schoko-Kringel oder Müsli. Was es zu essen gibt, dürfen Kinder in den meisten Familien mitbestimmen.

Und zwar: Je älter sie sind, desto mehr. „Eltern hören auf ihre Kinder“, sagt der Fachmann.

TASCHENGELD: In den meisten Familien dürfen Kinder selber entscheiden, wofür sie ihr Geld ausgeben. Bei den Sechs- bis Neunjährigen sind es im Monat rund 17 Euro. Die Zehn- bis 13-Jährigen bekommen im Monat ungefähr 32 Euro. Und was kaufen sich die meisten damit? Na klar: Süßigkeiten.

Autoren: Arne Bänsch und Doreen Garud, dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen