Interview : Warum bin ich so traurig?

Nicole Bruning spricht oft mit Kindern, die sehr traurig sind.
Nicole Bruning spricht oft mit Kindern, die sehr traurig sind.

Eine Kinderpsychologin erzählt, wie sie Jungen und Mädchen helfen kann, die dauerhaft Probleme haben.

svz.de von
07. April 2017, 23:51 Uhr

Jeder hat mal einen schlechten Tag. Doch manchen Kindern geht es über eine lange Zeit nicht gut. Sie sind ständig traurig, wütend oder ängstlich. Nicole Bruning hilft diesen Kindern. Sie ist Kinderpsychologin. Im Interview mit Lisa Krassuski erzählt die 44-Jährige, was sie an ihrer Arbeit gut findet.

Mit welchen Problemen kommen die Kinder zu Ihnen?

Nicole Bruning: Manchen Kindern fällt es sehr schwer, Freunde zu finden. Andere Kinder haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Wieder andere streiten sich ständig oder sie werden schnell furchtbar wütend. Es gibt auch Kinder, die oft in einer traurigen Stimmung sind und nicht wissen, woher dieses traurige Gefühl kommt.

Ist es nicht normal, dass man ab und zu wütend oder traurig ist?

Ja, das stimmt. Jeder hat mal einen schlechten Tag. Einige Kinder sind aber so traurig, dass sie gar keinen richtigen Spaß mehr am Leben haben. Sie haben zum Beispiel keine Lust mehr, Freunde zu treffen oder Fußball spielen zu gehen. Dann brauchen sie wahrscheinlich Hilfe.

Wie helfen Sie den Kindern?

Wir reden erst einmal darüber, in welchem Bereich es Schwierigkeiten gibt. Dann überlegen wir mit den Kindern und den Eltern zusammen: Wo kommt das Problem eigentlich her? Gibt es bestimmte Dinge, die es auslösen? Und dann schauen wir, wie wir das Problem in den Griff bekommen können.

Was kann ich sagen, wenn ich zum Kinderpsychologen gehe? Vielleicht finden meine Freunde das komisch.

Jeder kann selbst bestimmen, was er seinen Freunden erzählt und was nicht. Ich kann mich auch dafür entscheiden, ihnen nichts vom Kinderpsychologen zu sagen. Wenn ich es erzählen möchte, könnte ich sagen: „Ich gehe zum Psychologen, weil ich traurig bin. Er hilft mir dabei, dass ich mich besser fühle.“

Macht Ihnen Ihr Beruf Spaß?

Ja. Es ist toll, so viele unterschiedliche Kinder kennenzulernen. Außerdem ist es ein schönes Gefühl, wenn es einem Kind nach einem Gespräch mit mir ein wenig besser geht und es mit einem fröhlichen Gesicht nach Hause geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen