Olympia : Tricks in der Halfpipe

Sabrina Cakmaklis Lieblingssprung heißt 720. Nur wenige Frauen zeigen ihn bei Wettkämpfen.
Sabrina Cakmaklis Lieblingssprung heißt 720. Nur wenige Frauen zeigen ihn bei Wettkämpfen.

Einfach nur die Piste hinunterfahren? Das ist Sabrina Cakmakli zu langweilig: Sie zeigt Sprünge auf Skiern.

svz.de von
14. Februar 2018, 23:33 Uhr

Sabrina Cakmakli traut sich Sprünge, bei denen anderen schwindelig würde. Die Wintersportlerin springt aber nicht von einem Turm ins Schwimmbecken. Sabrina Cakmakli ist auch keine Skispringerin. Sabrina Cakmakli ist Freestyle-Skifahrerin. Gerade tritt sie in Südkorea bei den Olympischen Winterspielen an. Beim Ski-Freestyle gibt es verschiedene Disziplinen. Sabrina Cakmakli fährt auf ihren Skiern durch die Halfpipe, also eine halboffene Röhre. Kristina Puck hat sie gefragt, welchen Trick sie am liebsten mag und ob sie normale Pisten noch spannend findet.

Was magst du so sehr an der Halfpipe?

Sabrina Cakmakli: Besonders an der Halfpipe mag ich, dass wir selbst entscheiden dürfen, was für Tricks wir zeigen und was für Sprünge wir machen, und wir da eigentlich sehr frei sind. Es macht einfach superviel Spaß.

Denkst du dir alle Tricks selbst aus oder gibt es dafür Regeln?

Es gibt eigentlich absolut überhaupt keine Regel. Wir dürfen uns alle Tricks selbst aussuchen. Wir dürfen unseren Lauf selbst zusammenstellen. Man muss dabei natürlich versuchen, den bestmöglichen Lauf zu zeigen.

Welches ist dein Lieblingstrick und warum?

Mein Lieblingssprung ist, wenn ich rückwärts in die Halfpipe reinfahre und dann einen 720 mache. Das sind zwei Drehungen, das macht eigentlich keine Frau. Deswegen ist es mein Lieblingstrick.

Was ist besonders schwierig an deinem Sport?

Das schwierigste ist das Mentale, die Kopfsache. Wir wissen, dass es ziemlich gefährlich ist, was wir machen. Dass man da einfach verletzungsfrei bleibt, dass man sich traut, die Tricks zu machen. Es ist auch nicht so einfach, dass man immer ideal landet. Es ist viel Ski-Gefühl gefragt und viel Geduld.

Findest du es inzwischen langweilig, ganz normal die Piste mit Skiern hinunterzufahren?

Ja, ich war über Weihnachten ein paar Tage in Garmisch Ski fahren. Es macht schon Spaß, aber nach ein, zwei Stunden ist es doch zu langweilig. Es ist zu wenig Action.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen