Fussball : Tobias ist ganz nah dran

Tobias hat ein Training der deutschen Nationalmannschaft besucht.
Foto:
Tobias hat ein Training der deutschen Nationalmannschaft besucht.

Der Neunjährige ist gerade mit der deutschen Fußball-Mannschaft im Trainingslager in der Schweiz.

svz.de von
01. Juni 2016, 23:43 Uhr

Zweimal am Tag müssen die deutschen Fußball-Stars kräftig bei ihren Übungen schwitzen! Sie sind dann entweder in einem Stadion oder in einem großen Fitnesszelt. Die deutsche Nationalmannschaft bereitet sich derzeit im Süden der Schweiz auf die Europameisterschaft vor. Der kleine Ort heißt Ascona und liegt an der Grenze zu Italien.

Bundestrainer Joachim Löw hat dort noch bis Freitag die besten Fußballer unseres Landes versammelt. Bei der EM wollen sie in Frankreich viele Spiele gewinnen, um möglichst einen Monat später Europameister zu sein.

Großes Glück hat Tobias Seraphin aus München. Der Neunjährige hat bei einem Wettbewerb gewonnen: Nun darf er vor dem ersten EM-Spiel der Deutschen am 12. Juni als Einlaufkind mit den Stars auf den Rasen.

Das Spiel findet in der französischen Stadt Lille statt. Gegner ist das Team aus der Ukraine. „Mein Lieblingsspieler ist Thomas Müller, weil er auch aus München kommt und viele Tore schießt“, sagt Tobias.

Im Trainingslager in der Schweiz durfte Tobias mit seiner Mutter ein Training mit Thomas Müller, Mesut Özil und den anderen Stars besuchen. „Bisher habe ich die Nationalmannschaft nur ein paar Mal im Fernsehen gesehen“, erzählt Tobias. Der Schüler spielt selbst Fußball bei einem kleinen Verein. Und, na klar: „Ich will auch mal Nationalspieler werden“, sagt er. Tobias ist meist Verteidiger, aber er hat auch schon ein Tor erzielt.

Und was ist das Schwierig-ste am Fußball? „Der Gegner“, sagt er. „Zum Beispiel gegen Neuried, da war es schwer.“ Für die Europameisterschaft hat Tobias nur einen großen Wunsch: „Dass Deutschland Europameister wird.“

Autor: Jens Mende

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen