Kinderseite_Logo_962px.JPG

Lernen : Stundenplan für zu Hause

Giacomo hilft auch im Haushalt. Zum Beispiel gießt er Pflanzen auf dem Balkon.
Giacomo hilft auch im Haushalt. Zum Beispiel gießt er Pflanzen auf dem Balkon.

Die Schulen in Deutschland sind gerade geschlossen. Giacomo hat einen Plan.

von
01. April 2020, 16:36 Uhr

Ein paar Tage schulfrei finden viele bestimmt ganz cool. Gerade sind die Schulen wegen des neuen Coronavirus aber länger geschlossen. Und ständig zu Hause und ohne Freunde zu sein, kann ziemlich öde werden. Besser man hat einen Plan – wie Giacomo. Zusammen mit seiner Familie hat der Achtjährige überlegt, wie der Tag am besten aussehen sollte. Jetzt hängt ein Stundenplan in der Küche.

„Morgens machen wir erst mal Yoga“, sagt Giacomo. „Danach bin ich schön entspannt und kann besser Hausaufgaben machen.“ Zwei Stunden Unterricht stehen pro Tag auf dem Plan. Giacomos Lehrer haben dafür Aufgaben per E-Mail geschickt. Außerdem darf Giacomo mit der Lernapp „Anton“ Aufgaben machen. Das macht ihm Spaß.

Der Schüler findet es aber schwierig, sich so lange am Stück zu konzentrieren. „In der Schule machen wir zwischendurch Pause“, sagt er. In der nächsten Woche soll das zu Hause auch so sein. „Dann lerne ich für eine halbe Stunde, dann mache ich eine kurze Pause und dann lerne ich wieder eine halbe Stunde und so weiter“, erklärt Giacomo.

In den Pausen kann er ein Lied singen und zum Beispiel auf dem Trampolin hüpfen. „Nach den Hausaufgaben helfe ich ein bisschen im Haushalt“, sagt der Junge. In der letzten Woche hat er Staub gesaugt, die trockene Wäsche abgehängt, Nachtisch zubereitet und den Balkon mit Frühlingsblumen bepflanzt. Das alles tut er sonst nicht.

Nach dem Mittagessen ist endlich Freizeit angesagt. Giacomo spielt mit seinem Spielzeug. „Oder ich mache mit meinem kleinen Bruder eine Kissenschlacht“, sagt er. Meistens geht er aber raus an die frische Luft. Im Wald setzt sich Giacomo gerne auf einen Baum und schnitzt. Oder er spielt mit seiner Familie Fußball.

Der Freitagmorgen ist besonders. Dann gibt die Musikerin Suli Puschban im Internet ein Livekonzert. Das heißt, sie spielt vor einer Kamera ihre Kindersongs. Giacomo und alle anderen Kinder können bei sich zu Hause am Computer zusehen und mitsingen. „Zu den Liedern gibt es auch Bewegungen, die wir mitmachen können“, erklärt der Junge.

Und eine weitere Besonderheit gibt es in dieser schulfreien Zeit: Abends darf Giacomo jetzt fernsehen. „Die Sendung mit der Maus kommt jetzt jeden Tag“, erzählt er.

Aber vorher steht noch etwas anderes auf dem Plan, oder? „Ach so, ja, stimmt... Da muss ich noch Oboe üben“, sagt Giacomo.

Autorin: Karlotta Ehrenberg, dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen