Technik : Spione in der Hosentasche

Handys können viele Dinge über einen verraten.
Foto:
1 von 1
Handys können viele Dinge über einen verraten.

Viele Menschen nutzen ein Smartphone – und vergessen oft dabei, dass die Geräte Daten sammeln.

Diese Geräte begleiten viele Menschen den ganzen Tag. An jeder Ecke sieht man Leute, die ihr Smartphone in der Hand halten. Sie telefonieren, schreiben Nachrichten oder schauen sich Seiten im Internet an. Das alles ist total praktisch. Doch was man oft vergisst: Handys können auch jede Menge über einen verraten. Und vieles davon würde man lieber für sich behalten. Mit wem hast du telefoniert? Wem hast du geschrieben? Auf welchen Internet-Seiten warst du unterwegs? Solche Infos sind auf jedem Handy gespeichert.

Gestern waren solche Daten ein großes Thema. Fachleute berichteten über ein Programm, das bestimmte Smartphones ausspionieren kann. Nachrichten mitlesen, Anrufe verfolgen, Passwörter abgreifen: Das alles sei für das Programm kein Problem, erklärten die Fachleute.

Doch wer interessiert sich dafür, mit wem Menschen telefonieren und wem sie schreiben? Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Geheimdienste zum Beispiel versuchen, möglichst viele solcher Infos zu sammeln. Damit wollen sie etwa schwere Verbrechen in ihrem Land verhindern. Auch Polizisten werten Daten aus, die Handys ihnen verraten.

Man könnte auch sagen: Die Smartphones sind kleine Spione in der Hosentasche. Das nutzen auch Firmen aus, die etwas über mögliche Kunden erfahren möchten. Sie interessiert etwa, welche Produkte jemand im Internet sucht und welche Werbung er sich anschaut. „Diese Informationen sind viel Geld wert“, sagt ein Experte. Ohne Zustimmung der Nutzer dürfen die Firmen die Daten allerdings nicht sammeln.

Dann wären da noch Verbrecher, die Handys von anderen ausspionieren. Sie versuchen zum Beispiel, bestimmte Passwörter herauszukriegen und so an das Geld der Menschen zu kommen. Experten versuchen, Handys vor solchen Attacken zu schützen. Außerdem sollte man sich gut überlegen, ob man geheime Dinge auf dem Handy speichert.

Autoren: Andrej Sokolow, David Kluthe

Gut zu wissen

Handys lassen sich schützen

Damit Informationen nicht in die falschen Hände geraten, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Teilweise kannst du einstellen, welche Daten dein Handy sammelt. Zum Beispiel, ob es speichert, wo du dich gerade aufhältst.

Wenn dir E-Mails oder Nachrichten komisch vorkommen, solltest du besser die Finger davonlassen. Schädliche Programme können zum Beispiel in Links und Dateien versteckt sein. Experten warnen auch davor, Apps von fremden Seiten herunterzuladen.

Außerdem raten Fachleute,
E-Mails und Nachrichten zu verschlüsseln. Was bedeutet das? Stell dir vor, du verschickst eine Postkarte. Der Text darauf ist nicht geschützt: Auch fremde Leute wie der Briefträger könnten lesen, was du geschrieben hast. Wenn du die Postkarte in einen Briefumschlag steckst, müsste schon jemand den Brief öffnen. So in etwa funktioniert auch Verschlüsselung. Wenn dich das Thema rund um Handys und Daten interessiert, kannst du im Internet mehr erfahren. Zum Beispiel hier: https://www.internet-abc.de/kinder/hobby-freizeit/datenschutz/.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen