Kinderseite_Logo_962px.JPG

Tanz : Schmerzen für den Erfolg

Die Ballerina Daria Chochlowa tanzt seit mehr als 17 Jahren.
Die Ballerina Daria Chochlowa tanzt seit mehr als 17 Jahren.

Die russische Ballerina Daria Chochlowa trainiert hart – auch wenn die Füße wehtun.

von
06. November 2017, 23:10 Uhr

Als Ballett-Tänzerin auf der Bühne stehen, das ist der Traum vieler Mädchen. Die Russin Daria Chochlowa trainiert hart dafür. Sie tanzt im weltbekannten Bolschoi-Theater in Moskau, der Hauptstadt Russlands. Dafür hat die 25-Jährige jahrelang trainiert.

Wie lange bist du schon Ballerina?

Daria Chochlowa: Im Bolschoi-Theater tanze ich jetzt die achte Saison. Aber bis man es auf die Bühne schafft, dauert es lange. Ich tanze seit mehr als 17 Jahren.

Wo hast du Tanzen gelernt?

Ich habe als kleines Mädchen angefangen – zuerst nur aus Spaß. Meine Lehrerin hat mein Talent entdeckt und mich ermutigt. Dann wurde es professionell. Ich habe in Moskau in der Tanzakademie die ersten Schritte und Bewegungen gelernt.

Was ist das Schwierigste am Ballett-Tanzen?

Es geht alles sehr schnell und man hat nicht viel Zeit, neue Bewegungen einzustudieren. Das Training ist schwer. Manchmal schmerzen meine Füße. Aber auch dann muss ich weitertanzen. Ich habe mich aber schon an die Schmerzen gewöhnt.

Wie viele Stunden am Tag trainierst du?

Das ist ganz unterschiedlich. Vor großen Aufführungen trainieren wir schon mehrere Stunden am Tag. Zuerst zeigen uns die Choreografen, was wir machen sollen. Und dann wiederholen wir das so lange, bis es perfekt ist. Aber das ist nicht jeden Tag so.

Wie hältst du dich fit?

Ach, das frage ich mich auch manchmal. Natürlich denke ich auch mal daran, dass alles sehr anstrengend ist.

Aber Tanzen ist eben mein Beruf. Der Körper braucht viel Entspannung. Ich schwimme gerne.

Was wäre deine absolute Traumrolle auf der Bühne?

Natürlich eine Hauptrolle. Ich würde gerne in einem Stück über Liebe tanzen. Da ist es immer so schön emotional. Ich will irgendwann die Rolle des Dornröschens im Stück von Peter Tschaikowski tanzen. Das wäre mein Traum.

Was willst du machen, wenn du irgendwann nicht mehr auf der Bühne auftreten kannst? Hast du schon Pläne?

Natürlich. Ich habe schon ein Buch über das Ballett-Tanzen geschrieben. Ich würde auch gerne als Lehrerin arbeiten. Irgendwann will ich selbst Kinder haben. Aber zurzeit denke ich nicht daran. Ich hoffe, dass mein Körper das extreme Tanzen noch lange durchhält.

Autorin: Claudia Thaler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen