Kinderseite_Logo_962px.JPG

Wissenschaft : Rätsel um einen Stern

Häufig wird der Stern von Bethlehem mit einem Schweif dargestellt.
Häufig wird der Stern von Bethlehem mit einem Schweif dargestellt.

Komet, Supernova oder Begegnung von zwei Planeten: Was passierte vor 2000 Jahren am Himmel?

von
06. Dezember 2019, 17:48 Uhr

„Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg, führ uns zur Krippe hin, zeig, wo sie steht ...“ Wenn du dieses Lied erkennst, dann weißt du auch: Es geht um die Heiligen Drei Könige.

In der Bibel wird die Geschichte in etwa so erzählt: Die Weisen aus dem Morgenland sahen einen Stern aufgehen und folgten ihm. So fanden sie den Stall in Bethlehem mit dem Jesuskind in der Krippe. Doch es fehlen genaue Infos über diese rätselhafte Erscheinung am Himmel.

Und so suchten Forscher schon vor Jahrhunderten nach einer Erklärung dafür. Selbst heute kann man nicht ganz sicher sein, ob es den Stern überhaupt gegeben hat, erklärt die Wissenschaftlerin Carolin Liefke. Sie ist Expertin, wenn es um das Geschehen am Himmel geht.

Zunächst glaubte man, es habe sich um einen Kometen gehandelt. Deshalb trägt der Weihnachtsstern auf Zeichnungen auch heute noch oft einen Kometenschweif. Das aber ist äußerst unwahrscheinlich, sagt Carolin Liefke. Denn früher hätten Kometen eher als Unglücksbringer gegolten.

Das passt also nicht zur Weihnachtsgeschichte mit der Freude über die Geburt Jesu. Hinzu kommt: Die Geburt soll ungefähr 2000 Jahre her sein. Schon zu der Zeit notierten beispielsweise in China Astronomen große Himmelsereignisse. Ein auffälliger Stern mit einem großen Schweif wäre ihnen vermutlich nicht entgangen.

Dasselbe spricht auch gegen die Idee, es könne eine Supernova gegeben haben. So nennt man die Explosion eines Sterns, die man auch aus der Ferne hell am Himmel sieht. Die wäre Astronomen damals aufgefallen. Außerdem fanden Experten im Weltraum bisher keine Überreste, die in die damalige Zeit passen.

Heute glauben Forscher: Vermutlich war der Stern von Bethlehem eine besondere Begegnung von zwei Planeten. „Es gibt Aufzeichnungen, dass Jupiter und Saturn im Jahr sieben vor Christus eine Art großen Tanz umeinander aufgeführt haben“, erklärt Carolin Liefke. „Beide Planeten waren sich dabei so nah, dass man sie kaum voneinander unterscheiden kann. Das hat man am Himmel hell gesehen.“

Sicher sind sich die Forscher aber bis heute nicht. So bleibt der Stern von Bethlehem wohl noch eine Weile ein Rätsel.

Autorin: Kristina Marth, dpa

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen