zur Navigation springen

Hochschule : Niklas tanzt in der Schule

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bei dem 16-Jährigen steht dieser Sport täglich auf dem Stundenplan. Er geht auf eine Hochschule für Tanz.

„1, 2, 3, 4...“, „unten, unten“, „keine Pudding-Beine“: Tanzlehrerin Rita Aozane Bilibio gibt ihren Schülern kurze Anweisungen. Es läuft die dritte Schulstunde für Niklas und seine Klassenkameraden. Zeitgenössischer Tanz steht auf dem Plan. Damit ist die Tanzkunst der heutigen Zeit gemeint.

Du merkst: Niklas geht auf keine normale Schule. Der 16-Jährige besucht eine spezielle Hochschule für Tanz in Dresden. Dort lernt der Schüler normale Fächer wie Mathe, Englisch und Biologie. Statt Sport hat er aber Tanzunterricht – zum Beispiel in Ballett.

„Niklas ist ein sehr leidenschaftlicher, ausdrucksvoller und gefühlvoller Tänzer“, findet seine Lehrerin. Vor Kurzem hat er seinen Realschulabschluss gemacht. Außerdem musste er Tanzprüfungen ablegen. Jetzt darf er an der Hochschule Tanz studieren.

„Ich habe in der Grundschule noch nie etwas mit Tanzen zu tun gehabt“, erzählt Niklas. „Eines Tages hat eine Talentsucherin beim Sportunterricht zugeguckt. Sie meinte, ich sei talentiert.“ Dann musste er bei einem Test zeigen, dass er gut tanzen kann. Auch die Aufnahmeprüfung danach schaffte er. „Für mich ist es heute das Beste, was mir passieren konnte.“ Die Jungs und Mädchen aus seinem Jahrgang tanzen barfuß im Tanzsaal. Sie strecken ihre Arme in die Höhe, drehen sich elegant und werfen sich große Würfel zu. Rita Aozane Bilibio und zwei andere Lehrer sitzen am Rand. Sie besprechen sich und geben den Schülern immer wieder Tipps: „Lasst die Energie fließen!“, „Habt Spaß in der Bewegung!“, „Keine Blockade!“.

Die Tanzprobe dauert 90 Minuten. Ganz schön anstrengend! Niklas und seine Schulkameraden schwitzen und trinken viel Wasser. Der Junge hat ein großes Ziel vor Augen: Er möchte gern professioneller Tänzer werden und in den USA auftreten.

Kindern mit dem gleichen Traum sagt er: „Man sollte ehrgeizig sein und es richtig wollen. Tanzen sollte eine Leidenschaft sein, die man liebt – sonst bringt es nichts. Das Wichtigste ist, seine Gefühle ins Tanzen zu stecken.“

Autor: Thomas Bremser

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen