Talent : Mit 11 schon Profi-Künstler

Waris ist in seinem Land Nigeria schon sehr bekannt für seine Zeichnungen von Gesichtern.
1 von 2
Waris ist in seinem Land Nigeria schon sehr bekannt für seine Zeichnungen von Gesichtern.

Nach dem Unterricht geht Waris zur Kunstakademie. Er ist schon so gut, dass er in seinem Land berühmt ist.

svz.de von
05. Oktober 2018, 16:29 Uhr

Weißes Blatt auf ein Holzgestell kleben, Bleistift schnappen und losmalen! Das macht Waris jeden Tag. Er ist elf Jahre alt und zeichnet schon wie ein Profi. Er sagt: „Ich will der jüngste tollste Künstler der Welt werden.“ Waris lebt in Nigeria in Westafrika. Dort ist er berühmt für seine sehr genauen Zeichnungen, die fast aussehen wie Fotos. Diese Kunstform nennt man Hyper-Realismus. „Mein Ziel ist es, dass meine Bilder in großen Museen überall auf der Welt ausgestellt werden“, sagt er.

Lange Zeit haben die Leute nicht geglaubt, dass Waris seine Bilder selber zeichnet. Immer wenn seine Lehrer Fotos davon auf Instagram hochluden, schrieben einige Internetnutzer: Das kann nicht sein! Doch dann ging Waris zu einem Konzert, das sich auch der Präsident von Frankreich anhörte. Vor den Augen der Zuschauer zeichnete er den Präsidenten. Der Kunstlehrer von Waris sagt: „An diesem Tag war jeder Zeuge, dass er die Bilder selber macht.“

Um noch besser zu werden, wollte Waris auf die Ayowole-Kunstschule in seiner Heimatstadt Lagos gehen. Doch die kostet Geld, und die Familie von Waris ist ziemlich arm. Sein Vater verkauft Ersatzteile für Autos, während seine Mutter an der Straße Getränke verkauft. „Mama und Papa mühen sich für uns ab. Sie gehen frühmorgens zur Arbeit und kommen spätabends heim“, erzählt Waris.

Die Kunstschule entschied deswegen, einen Teil der Kosten zu übernehmen. Seit einigen Jahren lernt Waris dort, seine Technik zu verbessern. Die Blätter und Stifte dafür kann er sich schon selbst kaufen: Einige reiche Leute haben ihn gebeten, sie zu zeichnen, und für die Bilder bezahlt.

Doch meistens zeigt Waris in seinen Bildern arme Menschen, die es im Leben schwer haben. „Was um mich herum passiert, beeinflusst meine Werke. Das ist vor allem meine Familie, in der meine Eltern hart arbeiten müssen, ehe wir etwas zu essen haben“, sagt er.

Waris betet regelmäßig. Dann bittet er Gott, dass er berühmt wird, damit er Geld für seine Familie verdienen kann. Eines hat er schon geschafft: Er, seine Eltern und seine beiden Schwestern haben nun eine größere Wohnung. Die hat ihm ein Politiker aus Lagos geschenkt, der von den Zeichnungen sehr beeindruckt war. Vorher lebten die fünf Familienmitglieder in einem einzigen Zimmer, nun haben sie zwei Schlafzimmer und ein Wohnzimmer. „Meine Eltern sind glücklich, dass ich ihnen ein Haus beschafft habe“, sagt Waris.

Autor: Sam Olukoya

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen