zur Navigation springen

Interview : „Mir gefällt es überall“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Stuttgart, Madrid, Turin – Sami Khedira lebte schon an vielen Orten. Als Fußball-Profi wechselte er öfter den Verein.

Fast fünf Jahre lebte Sami Khedira in Madrid. Dort spielte der Fußballer für den Club Real Madrid. Seit fast zwei Jahren spielt und wohnt er nun in der Stadt Turin in Italien. Auch mit der deutschen Nationalmannschaft ist Sami Khedira viel unterwegs. Für manche klingt das stressig. Der Profi-Fußballer erzählt aber, dass er sehr dankbar für seinen Beruf ist.

Sie haben als Fußballer schon in mehreren Ländern gespielt. Wo hat es Ihnen am besten gefallen und warum?

Sami Khedira: Mir gefällt es überall, wo ich bin. Überall gibt es Dinge, die ich aufschnappe, und die mich begeistern. In allen Orten, auch in meiner Heimat Stuttgart, gibt es Sachen, die mir persönlich nicht gefallen und Dinge, die mir richtig gut gefallen. Ich bin sehr glücklich, die Chance zu haben, in vielen Ländern leben zu können. Madrid war herausragend und wunderschön – aber auch Turin ist toll. Es ist kleiner und familiärer und hat einen tollen Charme.

Wie oft sind Sie noch zu Hause?

Als Fußball-Profi hat man ganz viele Spiele und Termine, die man wahrnehmen muss beziehungsweise darf. Ich schaffe es nicht, regelmäßig nach Hause zukomme. Ich bin dieses Jahr das erste Mal zu Hause.

Haben sie sich an den Termin-Stress als Profi-Fußballer gewöhnt?

Ich bin sehr dankbar, den Beruf zu haben. Man kann über Stress natürlich immer meckern. Aber das hilft einem nicht weiter. Ich habe mir das so herausgesucht und ich habe mich daran gewöhnt. Ich bin dankbar, so viele Menschen begeistern zu können. Ich versuche wenig über mein Leben zu meckern und Dinge, die mich stören, sofort zu verbessern. Das Schöne ist, dass meine Familie gerne in Turin ist und sie mich besuchen kommt.

Autoren: E. Hege, M. Rossbauer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen