Kunst : Malerei mit Action

Der Künstler Jackson Pollock machte mit Farbe am liebsten viele Striche und Kleckse.  Fotos: Andy Rain
Der Künstler Jackson Pollock machte mit Farbe am liebsten viele Striche und Kleckse. Fotos: Andy Rain

Jackson Pollock gehört zu den berühmtesten Malern. Seine Bilder bestehen aus Strichen, Klecksen und Tropfen.

svz.de von
16. Mai 2017, 23:18 Uhr

Mit einer Staffelei konnte dieser Maler nur wenig anfangen. Stattdessen legte er die Leinwand, auf der er seine Bilder malte, oft auf den Boden. Anders wäre das wohl auch schwierig geworden. Denn die Bilder dieses Malers sind in der Regel riesengroß. Sie sind mehrere Meter hoch und mehrere Meter breit.

Der Maler dieser Riesenbilder heißt Jackson Pollock. Er lebte vor über 60 Jahren in den Vereinigten Staaten von Amerika. Noch heute gehört er zu den berühmtesten Künstlern der Welt. Das hat etwas mit der Art seiner Malerei zu tun. Denn wenn Jackson Pollock malte, dann war richtig was los! Er machte Action Painting, sagt der Kunst-Fachmann Stephan Diederich. Action heißt Aktion. Painting ist ebenfalls ein englisches Wort und bedeutet übersetzt Malerei.

Das kann man sich etwa so vorstellen: Auf dem Boden lag die riesige Leinwand. Jackson Pollock stellte sich dann an den Rand der Leinwand, in der einen Hand einen Eimer voll Farbe, in der anderen Hand einen Pinsel. Er tauchte den Pinsel in die Farbe ein, beugte sich weit nach vorne – und dann schleuderte und schüttelte und kleckste und tropfte er die Farbe auf die Leinwand unter ihm. So entstanden seine berühmtesten Bilder.

An seinen Bildern kann man oft erkennen, wie sich der Maler in dem Augenblick gefühlt hat. Manche seine Bilder sind ziemlich düster. Sie sind zum Beispiel nur mit der Farbe schwarz gemalt. Andere Gemälde sind dagegen kunterbunt.„Die Bilder sind ein Ausdruck von Gefühlen“, erklärt der Fachmann.

Dem Maler sei es dabei auch gar nicht um das Ergebnis gegangen. Also darum, wie das Bild am Ende ausschaut. „Ihm ging es um das Malen selbst, um den Schaffensakt“, erklärt der Experte. Eine Hütte, in der Jackson Pollock Bilder malte, kann man heute übrigens noch besichtigen. Sie steht in den USA. Der Fußboden der Hütte ist voller bunter Farbkleckse.

Autorin: Stefanie Paul

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen