Kinderseite_Logo_962px.JPG

Wissen : Körper trickst Kälte aus

Bei Kälte pumpt der Körper mehr Blut durch die Adern, um sich warmzuhalten. Dann wird manchmal die Nase rot.
Bei Kälte pumpt der Körper mehr Blut durch die Adern, um sich warmzuhalten. Dann wird manchmal die Nase rot.

Automatische Schutzfunktionen helfen gegen eisige Temperaturen. Ein Arzt erklärt, wie das geht.

von
22. Januar 2018, 23:20 Uhr

Der Körper ist schlau. Denn auch wenn es draußen kalt ist, schützt er sich davor, auszukühlen. Er regelt die Temperatur in seinem Inneren. Im Idealfall liegt sie in der Körpermitte etwa bei 37 Grad Celsius. Aber wie macht der Körper das? Mit ein paar Tricks:

Gänsehaut

Die Haare an den Armen stellen sich auf, auf der Haut sieht man kleine Spitzen. Bei einer Gänsehaut zieht sich die Haut zusammen. „Das hat den Sinn, die Oberfläche zu verkleinern“, erklärt ein Hausarzt. So gibt der Körper weniger Wärme nach außen ab.

Zittern

Bei Kälte klappern wir manchmal mit den Zähnen oder wir zittern. Der Körper bewegt dann die Muskeln. „Durch die Muskelarbeit erzeugt er Wärme“, sagt der Hausarzt. Das ist wie beim Rennen. Da wird dir ja auch nach einer Weile warm.

Rote Haut

Bei eisigen Temperaturen werden oft die Hände oder das Gesicht rot. Denn zum Schutz vor Kälte erhöht der Körper die Durchblutung. Er pumpt also mehr warmes Blut durch die Adern.

„Und wenn mehr Blut durch die Adern fließt, verfärbt sich die Haut“, erklärt der Hausarzt.

Kalte Hände

Das Blut ist im Inneren des Körpers wärmer. „Dort herrscht Idealtemperatur. Doch wenn das Blut einen längeren Weg zurücklegen muss, ist der Einfluss der Außentemperaturen größer“, sagt der Hausarzt. Füße und Hände sind von der Körpermitte weiter entfernt. Deshalb kühlen sie und auch die Nase schneller aus. Dafür bleibt der Magen schön warm. Der Magen gehört zu den Organen, die für das Überleben wichtig sind. Deshalb wird er stärker geschützt. Das alles macht der Körper ganz automatisch. „Das ist auch wichtig, denn sonst würde diese Schutzfunktion im Schlaf nicht funktionieren“, erklärt der Hausarzt.

Autorin: Isabelle Modler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen