zur Navigation springen

Musik : Karuan spielt auf der Oboe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Instrument mit dem hellen und klaren Ton kennt nicht jeder, oft wird es mit einer Klarinette verwechselt

svz.de von
erstellt am 09.Mär.2017 | 14:00 Uhr

Als Karuan sein Instrument aus dem Koffer packt, fallen die Metallklappen sofort auf. Silbern glänzen sie auf dem schmalen, schwarzen Holz. „Eine Oboe sieht nicht nur toll aus“, sagt der 13-Jährige und hält sein Instrument stolz in den Händen. „Sie hört sich auch sehr schön an.“ Kein Wunder, dass Musik-Experten die Oboe zum „Instrument des Jahres 2017“ gewählt haben.

Karuans Familie ist sehr musikalisch. Seine Mutter spielt Klavier und singt, sein Großvater spielt Klarinette. Er selbst hat früh mit Blockflöte angefangen. Als er vor ein paar Jahren einen Oboenspieler hörte, wollte er unbedingt dieses Instrument lernen. „Mir gefällt daran einfach alles: der Klang, die Technik. Es geht nicht nur ums Greifen, auch die Atemtechnik muss stimmen“, erklärt er.

Seit drei Jahren nimmt Karuan Oboen-Unterricht an einer Musikschule.

Am Anfang der Musikstunde legt er das Instrument erstmal zur Seite. Vor dem Spielen stehen besondere Übungen an. „Atemübungen sind wichtig, damit man gut blasen kann“, erklärt die Lehrerin. Beide stellen sich aufrecht hin und legen die Hände auf den Bauch. Sie atmen tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Dabei stoßen sie kurz hintereinander Töne aus: „f-f-f-f“ und „sch-sch-sch“.

Als Karuan danach zu spielen beginnt, sitzt jeder Ton – und auch der Rhythmus passt. Danach ist er etwas aus der Puste. „Es ist nicht ganz einfach, einen Ton rauszubringen“, sagt er. Das liegt an dem Mundstück einer Oboe: Es besteht aus einem kleinen Doppelrohrblatt. Um es zum Schwingen zu bringen, muss der Musiker Kraft aufwenden. „Damit die Atemtechnik besser wird, muss man viel üben“, sagt Karuan.

Er spielt jeden Tag 20 oder 30 Minuten. Dass die Finger die richtigen Grifflöcher und Metallklappen greifen, damit eine schöne Melodie erklingt, findet er dagegen nicht schwer. „Die Finger sind beim Spielen der Oboe eher Nebensache.“ Karuan gefällt es, dass die Oboe weniger bekannt ist als andere Instrumente wie Klavier und Gitarre. Oft wird die Oboe mit einem Blasinstrument verwechselt, das ähnlich aussieht. „Viele denken, dass ich Klarinette spiele. Aber die hört sich ganz anders an und wird auch anders gespielt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen