zur Navigation springen

Große Stimme : Jasper singt im Kinderchor

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer Mitglied im Gesangsverein ist, muss manchmal vor über 2500 Zuschauern singen

Fast 100 Kinder betreten einen großen Saal. Sie nehmen in Reihen Platz, die ansteigend angeordnet sind. Vor jedem Stuhl ist ein Notenständer angebracht. Es ist Mittwoch, 17 Uhr. Ein Mann kommt in den Raum und setzt sich an den Flügel. Es kehrt Ruhe ein. Stellario Fagone ist Chorleiter. Für die Kinder des Kinderchors der Bayerischen Staatsoper beginnt nun die Probe.

Mit einem langen „Sch“ und einem „Fffff“ geht es los. Die Mädchen und Jungen müssen ihre Stimmen aufwärmen. Dann singen sie ein französisches Stück aus einer Oper. Den Text können sie auswendig. Die meisten Kinder haben viele Auftritte in vielen Ländern hinter sich. Der 14-jährige Jasper Timm ist seit vier Jahren im Chor.

Mit sechs Jahren fing er in einem Kinderchor der städtischen Musikschule an. Bald wurde es ihm dort zu langweilig. Seine Mutter erzählte ihm vom Kinderchor. „Hier singt man mehrstimmig und in vielen Sprachen, das ist eine Herausforderung“, sagt der Achtklässler. Jedes Jahr bewerben sich etwa 60 Kinder für den bekannten Chor. Nur etwa 20 werden angenommen. Jasper hatte damals fürs Vorsingen das Lied eines berühmten Komponisten geübt. „Ich war aufgeregt“, erzählt er.

Chorleiter Stellario Fagone erkannte, dass Jasper Talent hat. Trotzdem musste der Junge ein halbes Jahr mit einer Gesangslehrerin üben und noch mal vorsingen. Dann hat er überzeugt. Seitdem hat Jasper mindestens zweimal in der Woche Chorprobe, vor Auftritten bis zu fünfmal. „Das ist schon viel neben der Schule“, sagt er. Bis zu 30 Auftritte im Jahr kommen dazu. Vor Kurzem war der Chor in Prag und sang dort unter anderem die Kinderoper „Brundibar“. „Das ist ein bisschen wie auf Klassenfahrt“, sagt Jasper.

Aber wer im Chor singen will, muss konzentriert sein. Inzwischen üben die Kinder ein neues französisches Lied. Es kommt das Wort „sens“ vor, das S am Ende sagt aber man nicht. „Ich möchte jetzt wirklich kein S mehr hören“, sagt der Chorleiter. Manchmal ist der 47-jährige Italiener streng. Aber schimpfen muss er selten. „Die Kinder wollen gut sein und ich möchte ihnen die Liebe für das Theater und die Musik weitergeben“, sagt er.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen