Krieg : Giftiges Gas in Syrien

In Syrien gibt es schon lange Krieg.
Foto:
In Syrien gibt es schon lange Krieg.

Viele Länder haben beschlossen, keine chemischen Waffen mehr einzusetzen – doch die Kontrolle ist schwierig.

svz.de von
05. April 2017, 23:15 Uhr

Aus Syrien erreichen uns immer wieder schlimme Nachrichten. Dort gibt es seit vielen Jahren Krieg. Hunderttausende Menschen sind dabei schon gestorben und Millionen Syrer aus dem Land geflohen.

Gerade wird wieder besonders viel über Syrien berichtet. Das liegt daran, dass dort Menschen durch giftige Gase gestorben sind. Es ist aber nicht klar, wie das passiert ist. Dazu gibt es verschiedene Ansichten.

Am Krieg in Syrien sind verschiedene Gruppen beteiligt. Es bekriegen sich unter anderem die Anhänger der Regierung des Landes und die Gegner dieser Regierung. Beide Seiten bekommen Unterstützung von anderen Gruppen.

Ein Verbündeter der syrischen Regierung ist Russland. Die Regierung in Russland hatte erklärt: Ein syrisches Kampfflugzeug habe eine Fabrik getroffen, in der chemische Waffen hergestellt werden. Diese Version wird allerdings von vielen Menschen bezweifelt. Die Regierung in Großbritannien etwa ist der Meinung: Die syrische Regierung hat den Anschlag mit Giftgas angeordnet.

Wenn Giftgas zum Einsatz kommt, etwa um damit zu töten, dann spricht man von chemischen Waffen. Das Gas kann zum Beispiel versprüht oder mit Granaten verschossen werden. Es verteilt sich dann in der Umgebung.

Viele Länder auf der Erde haben sich schon vor längerer Zeit darauf geeinigt, kein Giftgas einzusetzen. Die Vereinbarung sieht auch vor, dass diese Länder kein Giftgas entwickeln, herstellen und lagern dürfen.

Es gibt sogar eine Organisation, die beauftragt ist zu kontrollieren, ob die Vereinbarung eingehalten wird.

Das ist allerdings nicht einfach. „Die Schwierigkeit in Syrien ist, dass dort Krieg herrscht“, sagt der Experte Oliver Meier. Man könne nicht einfach an den Ort fahren und das überprüfen. „Das ist sehr gefährlich.“ Mehrere Länder haben nun gefordert: Es muss geklärt werden, was in Syrien vorgefallen ist.

Autorin: Silke Katenkamp

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen