Ballkünstler : Fußball ohne Regeln

Während des Musicals „Das Wunder von Bern“ zeigen die Fußball-Freestyler Adrian Fogel (l.) und Dominik Kaiser Kunststücke mit dem Ball.
Foto:
Während des Musicals „Das Wunder von Bern“ zeigen die Fußball-Freestyler Adrian Fogel (l.) und Dominik Kaiser Kunststücke mit dem Ball.

Adrian und Dominik sind Fußball-Freestyler – damit wurden sie sogar Musical-Stars.

svz.de von
07. Juni 2016, 23:55 Uhr

Adrian schießt den Ball in die Luft, dreht sich blitzschnell – und fängt ihn mit dem Nacken wieder auf. Immer wieder macht er das, ohne dass der Ball wegspringt oder herunterfällt.

Dominik liegt auf dem Rücken, kickt den Ball hoch, wechselt in den Handstand und fängt ihn dann mit den Knien sicher auf. Es sind atemberaubende Tricks! Adrian ist 30 Jahre alt und Dominik 29 Jahre. Beide trainieren solche Kunststücke jeden Tag. Sie sind Fußball-Profis. Die Kicker spielen aber nicht in einer Mannschaft wie Hummels, Müller oder Podolski.

Die beiden denken sich immer neue Tricks mit dem Ball aus. Diese zeigen sie bei Wettbewerben, für Werbefilme oder in Shows in vielen Ländern der Welt. Es geht um eine eigene Sportart: Fußball-Freestyle.

„Es gibt dabei keine großen Vorschriften“, sagt Dominik. „Man darf zum Beispiel auch die Hände benutzen. Hauptsache, die Tricks sehen cool aus.“ Adrian erzählt: „Für einige Tricks üben wir mehrere Monate, für manche sogar bis zu zwei Jahre.“ Man dürfe einfach nicht die Geduld verlieren, sondern müsse immer weiter versuchen. Adrian und Dominik machen seit mehr als 15 Jahren Fußball-Freestyle. Durch ihren Sport sind sie sogar zu Musical-Stars geworden. Acht Mal pro Woche treten sie in dem Musical „Das Wunder von Bern“ in Hamburg auf. Die anderen Darsteller sind Sänger, Tänzer und Schauspieler.

Aber weil es in der Show um Fußball und die Weltmeisterschaft von 1954 geht, wurden Adrian und Dominik als Ball-Künstler engagiert.

„Uns macht das riesigen Spaß“, sagen sie. „Wenn die Zuschauer nach der Show klatschen und aufstehen, ist das ein großartiges Gefühl“, sagt Adrian. Dass er kein Nationalspieler geworden ist, wie er das als Kind vorhatte, tut ihm gar nicht leid. Nur ein Leben ohne Fußball kann er sich überhaupt nicht vorstellen, genau wie Dominik.

„Bei der Europameisterschaft werden wir auf jeden Fall mitfiebern“, sagen die Fußball-Artisten. In ihrer Musical-Garderobe haben sie einen Fernseher. Außerdem können sie zur Entspannung Computerspiele spielen. Was sie da spielen? Adrian grinst: „Fußball natürlich.“

Autorin: Silke Fokken

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen