Kinderseite_Logo_962px.JPG

Lernen : Für die Schule motivieren

Wer in der Schule bessere Noten haben will, muss dafür lernen.
Wer in der Schule bessere Noten haben will, muss dafür lernen.

Wer in der Schule besser werden will, muss lernen – dafür braucht man aber Ausdauer. Wie schafft man das?

von
18. August 2020, 16:43 Uhr

Willst du im Sport schneller laufen können? Dann trainierst du bestimmt hart. Oder möchtest du in Mathe eine 1 schreiben? Dann ist es wichtig, dass du lernst. Wenn du so ein Ziel hast, erreichst du das meistens nicht an einem Nachmittag. Du musst es dir über eine längere Zeit erarbeiten.

Dafür brauchst du ausreichend Motivation. Das bedeutet, dass du aus eigenem Antrieb heraus auf etwas hinarbeitest – zum Beispiel auf bessere Noten in der Schule. Du lernst also regelmäßig, auch wenn das vielleicht nicht immer Spaß macht. Wer zum Beispiel beim 100-Meter-Sprint besser werden möchte, muss das auch immer wieder üben, bis es richtig gut klappt.

Der Trick ist, dass du weiter machst, auch wenn du manchmal null Bock hast. Wie funktioniert das? Das weiß Tim Nießner. Der Schüler hat ein Buch darüber geschrieben, wie man besser in der Schule wird und auch andere Ziele erreicht. Dafür hat er auch mit anderen sehr guten Schülern und Schülerinnen gesprochen.

Wer zum Beispiel keine Lust auf Hausaufgaben hat, den kann etwa ein Video im Internet motivieren. „Dann kann man einen richtigen Schub bekommen und fängt an zu lernen“, sagt Tim Nießner. Aber diese Art von Motivation hält oft nicht lange an. Am nächsten Nachmittag sitzt du dann vielleicht wieder da und findest es nur doof. „Deshalb ist eine langfristige Motivation wichtig“, betont Tim Nießner.

Du kannst dich besser motivieren, wenn du ein Ziel hast, auf das du hinarbeitest. Frag dich also: Warum willst du dich eigentlich verbessern? Willst du später einen bestimmten Beruf haben, für den du gute Noten brauchst? Würde es deine Oma stolz machen, wenn du ein guter Schüler oder eine gute Schülerin wärst? Es sollte ein Ziel sein, das dir Freude macht. Wenn du das nächste Mal keine Lust hast, dann denkst du einfach an dieses Ziel und stellst es dir genau vor.

Man sollte auch die guten Seiten von etwas sehen. Vielleicht liest du auf dem Vertretungsplan, dass dein Lehrer krank ist. Dennoch fällt die letzte Stunde nicht aus, es gibt Vertretung. Du kannst dich natürlich ärgern, weil du nicht früher nach Hause kannst. „Aber das wäre auch eine gute Gelegenheit, um schon einmal die Hausaufgaben zu machen. Und sich dann zu freuen, dass man am Nachmittag frei hat“, sagt Tim Nießner.

Auch solltest du dich mit den Zielen nicht überfordern. Wenn du in Mathe eine 3 hast, ist es schwierig, sofort eine 1 zu bekommen. „Aber du kannst dir vornehmen, dich auf eine 3+ zu verbessern“, rät Tim Nießner. Hast du das erreicht, arbeitest du auf eine 2 hin. Irgendwann ist die 1 in greifbarer Nähe.

Autorin: Maria Berentzen, dpa

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen