Bücher : Freundschaft ohne Grenzen

Illustration für das Kinderbuch „Ede und Unku“
Illustration für das Kinderbuch „Ede und Unku“

Heute vor 50 Jahren starb die Autorin Alex Wedding: Ihre Geschichte von „Ede und Unku“ gibt es jetzt als Hörbuch.

svz.de von
14. März 2016, 23:28 Uhr

Alex Wedding ist zwar weitgehend in Vergessenheit geraten, aber viele eurer Großeltern werden sie sicherlich noch kennen und ihr Buch „Ede und Unku“ in der Schule gelesen haben.

Alex Wedding kam in Salzburg mit dem Namen Margarete Bernheim auf die Welt. Ihren Künstlernamen hat sie sich später selber gegeben. Sie zog im Alter von zwanzig Jahren nach Berlin und war begeistert von dieser Großstadt und dem politischen Leben. So entstand auch später, als sie ihre Bücher veröffentlichte, der Künstlername aus den zwei Orten Berlins, die für die damalige Arbeiterbewegung wichtig waren: dem Alexanderplatz („Alex“) und dem Stadtteil Wedding.

Die Eltern von Alex Wedding waren Juden, und die Familie lebte in einfachen Verhältnissen. Ihr Vater war ein kaufmännischer Angestellter und auch sie arbeitete bereits mit 17 Jahren als Angestellte in einem Warenhaus. Die Familie hatte nicht viel Geld. Als Jüdin spürte die Autorin in ihrer Heimatstadt früh, dass sie anders als ihre christlichen Mitmenschen behandelt wurde. Sie machte sich Gedanken darüber, warum das so sei und wie Menschen zusammenleben. Deshalb setzte sie sich zeit ihres Lebens auch gegen jede Ungerechtigkeit zwischen Menschen ein und unterstützte alle Menschen, die unterdrückt werden. Ihr Leitgedanke war: „Der Mensch ist gut.“ Sie wünschte sich eine Welt, die alle Menschen gerecht behandelt.

Ihr erstes Kinderbuch „Ede und Unku“ erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen einem Jungen namens Ede und einem Mädchen namens Unku. Die beiden lernen sich auf einem Rummelplatz kennen. Unkus Eltern sind Sinti und Schausteller. Sie werden von den Bewohnern misstrauisch beäugt. Sie sind Fremde in der Stadt und haben in der Bevölkerung einen schlechten Ruf. Ede aber lässt sich von den Vorurteilen anderer Leute nicht beeinflussen, und die beiden werden trotz aller Unterschiede die besten Freunde.

Alex Wedding hat in allen ihren Büchern versucht, die oftmals auch Tiergeschichten sind, gesellschaftliche Zusammenhänge für Kinder und Jugendliche verständlich zu machen. Sie war gegen Krieg, Rassismus und Unterdrückung. Ihr Hauptthema war immer wieder Freundschaft und Zusammenhalt. Sie hat gerne geschrieben und sagte, als sie bereits alt war: „Meinen Entschluss, für Kinder und Jugendliche – für unsere Zukunft zu schreiben, habe ich nie bereut.“ Die Themen ihrer Bücher haben nichts an Aktualität verloren. Ede und Unku ist gerade wieder als Hörbuch neu erschienen.

Autorin: Zehra Kübel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen