Kinderseite_Logo_962px.JPG

Tierwelt : Echse mit Superkräften

Chamäleons brauchen Wärme, um sich wohlzufühlen.
Chamäleons brauchen Wärme, um sich wohlzufühlen.

Das Chamäleon ist ein mehr als ungewöhnliches Tier. Es kann zum Beispiel die Farbe wechseln.

von
20. Mai 2020, 19:21 Uhr

Es bewegt sich ungewöhnlich. Es besitzt eine versteckte Waffe zum Jagen. Es hat Augen wie kein anderes Tier. Und es kann sogar die Farbe wechseln! Das Chamäleon ist ein verrücktes Tier. Von Kopf bis Schwanz erscheint es wie ein Fantasiewesen aus einer anderen Welt und nicht wie eine Echse, die es wirklich gibt. Marco Hasselmann vom Zoo Berlin erklärt, was an Chamäleons so besonders ist.

Augen: Die Augen eines Chamäleons sehen ein bisschen so aus wie Überwachungskameras. Nur die schwarzen Pupillen sind sichtbar. Der Rest ist von Lidern umschlossen. „Chamäleon-Augen können sich in alle Richtungen drehen“, sagt Marco Hasselmann. Und zwar unabhängig voneinander! „So kann ein Chamäleon gleichzeitig in zwei verschiedene Richtungen schauen.“

Zunge: Im Verhältnis zu seiner Körpergröße hat das Chamäleon eine unheimlich lange Zunge. Die ist wie eine Ziehharmonika im Maul der Echse zusammengefaltet. Mit der Zunge fängt das Tier seine Beute. Hat das Chamäleon ein Insekt wie etwa eine Heuschrecke entdeckt, so lässt es blitzschnell die Zunge herausschnalzen. Die dicke Zungenspitze ist wie eine Art Saugnapf geformt. Hat das Chamäleon gut gezielt, bleibt die Beute an der Zunge kleben.

Glieder: An jedem Fuß des Chamäleons haben sich die fünf Zehen zu einer Art Zange zusammengeschlossen. „Mit diesen Greifern kann sich die Echse bestens an Zweigen festhalten und in Bäumen herumklettern“, sagt der Fachmann. „Zusätzlich kann sich das Chamäleon mit seinem Schwanz festhalten. Er dient sozusagen als eine Art fünfter Fuß.“ Meistens bewegt sich das Chamäleon ganz langsam fort. Beim Gehen wippt das Tier auch noch vor und zurück. Auf diese Weise verschmilzt es nahezu mit den Blättern in Bäumen und Büschen und wird fast unsichtbar.

Farbe: Mal grün, mal braun, mal schwarz, weiß oder leuchtend rot. Das Chamäleon kann seine Farbe wechseln. „Forscher dachten ursprünglich, damit würde sich das Tier tarnen“, erklärt Marco Hasselmann. „Doch vielmehr gibt das Chamäleon seine Stimmung durch Farbe zu erkennen.“ Grün bedeutet entspannt, Rot heißt aufgeregt. Mit Braun und Schwarz zeigen die Tiere in der Regel Zurückhaltung. Wüstenchamäleons werden stattdessen dunkel, wenn sie sauer sind. Sie ärgern sich sozusagen schwarz. Die Farbsignale sind echt praktisch. Denn so können sich Chamäleons untereinander verständigen. Doch auch Licht und Wärme können die Hautfarbe der wundersamen Tiere beeinflussen.

Autor: Philipp Brandstädter, dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen