Kinderseite_Logo_962px.JPG

Die Tricks der Werbung

Eine Litfaßsäule wird mit Werbung beklebt.dpa
1 von 2
Eine Litfaßsäule wird mit Werbung beklebt.dpa

von
21. Mai 2010, 01:57 Uhr

Es ist ein sonniger Tag. Eine Familie macht gerade ein Picknick am See, bis der lachende Papa mit dem glücklich aussehenden Sohn ein Fußballspiel anfängt. Alle haben Spaß und gute Laune - dank einer Margarine, die aufgrund ihrer vielen Vitamine so gesund sei. Das ist jedenfalls die Aussage der Fernsehwerbung, aus der diese Szene stammt.

Natürlich stimmt nicht alles, was die Werbung verspricht. Das wissen Kinder schon mit acht Jahren und Erwachsene erst recht. Und genau deshalb werden Werbespots so gestaltet, dass die Zuschauer nicht immer merken, wie sie dadurch beeinflusst werden.

Vor allem Kinder haben es den Werbetreibenden angetan. Sie haben nämlich ein Mitspracherecht, wenn Eltern einkaufen - sei es beim Essen oder bei ihrer Kleidung. Das ist das Ergebnis einer Studie zum Medien- und Konsumverhalten der Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Kein Wunder also, dass Werbespots so gestaltet werden, dass sie auch den jüngeren Zuschauern gefällt.

Eine Welt ohne Probleme

So werden zum Beispiel Produkte in einem Umfeld vorgestellt, in der es gar keine Sorgen oder Probleme gibt. Alle sind glücklich und die Eltern erfüllen ihren Kindern alle Wünsche. Klar, dass sich das der Zuschauer auch wünscht. Allerdings verbindet er dieses Glücksgefühl mit dem Produkt aus der Werbung. Das heißt: Er denkt, dass er nur so glücklich sein kann, wie die in der Werbung, wenn er das jeweilige Produkt hat.

Manchmal sind Werbespots auch ganz lustig gestaltet. Die Figuren haben beispielsweise einen großen Kopf und kurze Arme, große Pausbacken oder sie sind tollpatschig. Der Trick dahinter: Die Zuschauer sind durch den Humor so sehr von der Werbung abgelenkt, dass sie die Verkaufsabsicht dahinter gar nicht bewusst wahrnehmen. Dadurch wird der Spot auch nicht hinterfragt, ob das wirklich alles stimmt, was darin erzählt wird.

Der Trick mit dem Trick

Deswegen wird auch gern mal ein Trickfilm bei der Werbung eingesetzt - etwas, das sich die Jungen und Mädchen sowieso sehr gern im Fernsehen anschauen. Damit nehmen sie den Werbespot nicht als solchen wahr. Was sie dann sehen, ist eben "nur" ein sehr kurzer Trickfilm. Außerdem können sie sich dadurch die Produkte und Figuren besonders gut merken.

Eine weitere Möglichkeit die Kauflust der Zuschauer zu steigern, ist der Einsatz von Prominenten. Auch die Fußball-Nationalmannschaft wirbt für Produkte. Die Spieler sind Vertrauenspersonen, denen man glaubt, was sie in der Werbung sagen. Und wer möchte nicht das Gleiche zum Frühstück essen, wie sein Lieblingsstar?

Am Klang erkannt

Auch die Musik spielt in einem Werbespot eine große Rolle. Mit bestimmten Liedern oder Melodien sollen beim Zuschauer bestimmte Gefühle wie Glück und Freude hervorgerufen werden. Das verstärkt also die Aussage des Spots. Hinzukommt, dass man die Werbung dann schon allein am Klang erkennt - so muss man sie gar nicht sehen. Aber auch Lieder, die im Radio zu hören sind, werden als Werbemittel genutzt. Der Vorteil hierbei ist, dass das Lied, sobald es im Radio läuft, mit dem Produkt in Zusammenhang gebracht wird. Es ist also eine Art Werbung ohne Werbung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen