Der Rattenfänger ist unterwegs

<strong>Wenn Michael Boyer </strong>in seinem bunten Gewand und dem federgeschmückten Hut, den gelben Schnabelschuhen und der Klarinette  als Rattenfänger durch Hameln zieht, folgen ihm keine Ratten und Mäuse, sondern viele Touristen. <foto>Peter Steffen/dpa</foto>
Wenn Michael Boyer in seinem bunten Gewand und dem federgeschmückten Hut, den gelben Schnabelschuhen und der Klarinette als Rattenfänger durch Hameln zieht, folgen ihm keine Ratten und Mäuse, sondern viele Touristen. Peter Steffen/dpa

svz.de von
10. Juli 2012, 09:49 Uhr

"Es war am 26. Juni 1284 um 11 Uhr", zischt Michael Boyer vor einer Gruppe Touristen. "Damals habe ich die Kinder aus der Stadt geführt." Er sieht jetzt sehr böse aus. Wut sprüht aus seinen Augen. Der 50-Jährige spielt in Hameln den Rattenfänger.

Die Geschichte dazu geht auf das Jahr 1284 zurück. Damals soll es in der niedersächsischen Stadt viele Ratten gegeben haben. Niemand schaffte es, die Tiere zu vertreiben. Eines Tages kam ein Mann nach Hameln. Er gab sich als Rattenfänger aus und versprach, gegen Geld die Stadt von allen Mäusen und Ratten zu befreien. Die Bürger waren einverstanden. Der Rattenfänger zog seine Flöte heraus und spielte. Es dauerte nicht lange, da kamen die Ratten und Mäuse hervorgekrochen. Als alle da waren, ging er mit ihnen aus der Stadt hinaus an den Fluss Weser. Die Tiere folgten ihm ins Wasser und ertranken.

Er habe, so berichtet Michael Boyer grimmig, die Stadt von der Plage erlöst. Und was machten die Stadtoberen? Sie verweigerten ihm den Lohn. Deswegen habe er mit seiner Musik auch Kinder aus der Stadt gelockt. 130 Jungen und Mädchen blieben für immer verschwunden - "dort hinten in den Bergen".

Was wahr ist an der Rattenfänger-Sage, weiß niemand. Trotzdem möchten viele Touristen die Geschichte hören und mit dem Rattenfänger durch die Stadt laufen. Michael Boyer ist natürlich nicht der richtige Rattenfänger. Er spielt ihn nur. Bei allen Führungen verbindet er historische Ereignisse der Stadtgeschichte mit der Rattenfängersage. Er zeigt den Touristen Ratten-Standbilder, einen Rattenfänger-Brunnen, ein Rattenfänger-Glockenspiel, Rattenfänger-Reliefs, ein Rattenfänger-Haus, beim Bäcker gebackene Ratten und beim Juwelier Ratten-Broschen. Im Sommer wird sogar ein Rattenfänger-Musical aufgeführt. Michael Boyer, der in Amerika geboren wurde, scheint in Hameln nicht nur bekannt zu sein wie ein bunter Hund, sondern auch sehr beliebt. Viele Einheimische grüßen, Kinder winken, an jeder Ecke wird er angesprochen. Und die Touristen bleiben stehen, zücken Handykameras und Fotoapparate, viele wollen mit ihm aufs Bild.

Michael Boyer mag seine Rolle als Rattenfänger. "Ich bin Schauspieler, Stadtführer, Märchenerzähler oder Narr, der ungestraft jede Wahrheit sagen darf." Nur ein Problem gibt es: "Ich gehe so sehr in dieser Rolle auf, dass ich nach einer Führung lange brauche, um wieder in der Normalität anzukommen".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen