Kinderseite_Logo_962px.JPG

Vergleich : Der große Wasser-Test

Einige Leute trinken lieber Leitungswasser, andere lieber Mineralwasser.
Einige Leute trinken lieber Leitungswasser, andere lieber Mineralwasser.

Die einen trinken Wasser direkt aus dem Hahn, andere kaufen es lieber im Supermarkt.

von
22. August 2019, 16:34 Uhr

Herzlich willkommen zu einem besonderen Turnier. Es treten an: das Leitungswasser aus dem Wasserhahn gegen das Mineralwasser aus der Flasche. Die beiden Wasser messen sich in vier Disziplinen. Los geht’s!

Preis: Ein Liter Wasser aus dem Hahn kostet nicht einmal einen Cent. Sogar nur etwa 0,2 Cent! Dagegen zahlen die Leute für Flaschenwasser ein Vielfaches. Im Supermarkt ist das günstigste zum Beispiel für 13 Cent pro Liter zu haben. Gewinner: Leitungswasser.

Gesundheit: Mineralwasser gilt als Lebensmittel und wird dewegen immer wieder überprüft. Aber auch Leitungswasser muss ständig zur Kontrolle ins Labor. „Fast 60 verschiedene Dinge werden untersucht, etwa Keime und Partikel“, sagt ein Experte. Gewinner: unentschieden.

Klima: Leitungswasser fließt durch Rohre bis zur Wohnung. Für diesen Transport wird nur sehr wenig klimaschädliches Gas in die Luft gepustet.

Anders ist das bei Mineralwasser: Die Flaschen aus Glas oder Plastik herzustellen, produziert viel solches Gas. Und auch der Transport zum Supermarkt etwa im Laster. Gewinner: Leitungswasser.

Geschmack: Wasser aus der Leitung darf nicht riechen und muss rein sein. Der Experte sagt: „Der Geschmack wird geprüft.“ Allerdings schmeckt das Leitungswasser zu Hause immer gleich. Wer Mineralwasser kauft, kann dagegen unter vielen verschiedenen Sorten auswählen. Gewinner: Mineralwasser.

Übrigens: Wenn die Umweltministerin Svenja Schulze Gäste zu sich ins Büro einlädt, serviert sie auch gerne Leitungswasser. Sie findet, mehr Menschen sollten solches Wasser trinken. „Wer Leitungswasser trinkt, spart Geld, Energie und unnötige Verpackungen“, sagte sie vor Kurzem.

Autorin: Doreen Garud, dpa

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen