zur Navigation springen

Radeln : Der Fahrrad-Check

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Winterkälte ist vorbei. Jetzt kannst du dein Rad wieder rausholen und in Schuss bringen.

Der Frühling hat begonnen und das Wetter wird milder. Da macht auch das Fahrradfahren mehr Spaß. Höchste Zeit, das Rad fit zu machen! Besonders dann, wenn du längere Zeit nicht damit gefahren bist. Hier erfährst du ein paar Dinge, die dazugehören.

BREMSEN: Die sind natürlich besonders wichtig! Schiebe dein Fahrrad ein Stück und probiere aus, ob sie funktionieren. Wenn du dir nicht sicher bist, frag am besten in einer Fahrrad-Werkstatt nach.

REIFEN: Damit das Radeln nicht zu anstrengend ist, muss die Luft in den Reifen stimmen. Wenn du mit dem Finger auf das Gummi drückst, sollte es nur leicht nachgeben. Schau nach, ob noch genug Profil auf dem Reifen ist. Wenn nicht, muss ein neuer Reifen her.

LICHT: Prüfe, ob die Lampen vorne und hinten leuchten. Falls du einen Dynamo hast, schaue nach, ob das Rädchen richtig am Reifen sitzt. Falls du den Fehler nicht findest, sollten deine Eltern helfen.

REFLEKTOREN: Schau auch nach, ob dein Rad alle Reflektoren hat. Vorn ist das ein großer weißer. Hinten ein großer roter.

Dazu kommt noch ein Reflektor am Rücklicht. An den Rädern brauchst du insgesamt vier Katzenaugen oder reflektierende Streifen.

SATTEL UND LENKER: Hat das Rad noch die richtige Höhe? Ist der Lenker richtig eingestellt? Wenn du dir unsicher bist, prüfe das mit jemandem, der sich auskennt.

KETTE UND SCHALTUNG: Die Kette muss richtig gespannt und sauber sein, damit das Fahrrad gut fährt. Mit einem Tuch kannst du sie von grobem Schmutz befreien. Außerdem empfehlen Experten, die Kette regelmäßig zu ölen. Kannst du problemlos zwischen den Gängen hin und her schalten? Wenn nicht, sollte ein Fahrrad-Kenner ran.

PUTZEN: Gib etwas Spülmittel in einen Eimer mit warmem Wasser. Mit einem Lappen kommen Staub und Schmutz vom Fahrradrahmen, dem Lenker, den Felgen, der Gabel, dem Sattel, den Lampen und dem Gepäckträger. Denn sauber in den Frühling fahren macht viel mehr Spaß!

Autorin: Silke Katenkamp

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen