zur Navigation springen

Selbst Gemacht : Dekotipps für Halloween

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Plastik-Totenköpfe müssen nicht sein: Originelle Deko für die Halloween-Party kann man selbst basteln.

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2016 | 06:25 Uhr

Jedes Jahr stapeln sie sich in Kaufhäusern und Discountern: Plastikspinnen und abgerissene Gummifinger, Monstermasken und Totenkopf-Lichterketten. Immer mehr Menschen haben Spaß an Halloween-Partys, sagt Stefanie Lautenschläger. Sie bietet in Hamburg Bastel-Workshops an.

Doch gekaufte Billig-Deko hat wenig Charme. „Vieles lässt sich einfach und schnell selbst machen“, findet Lautenschläger. Ihr Tipp: Kleine Gespenster aus Tischtennisbällen basteln, auf die LED-Lichter gesteckt werden. Größere Geister entstehen aus Käsetüchern, die mit Stärkewasser getränkt und über Luftballons gezogen werden.

Die Kunsthandwerkerin Annette Diepolder kauft manches – wie Spinnennetze, Plastikspinnen und bedruckte Stoffe – und kombiniert es mit Selbstgebasteltem. „Spinnweben und Spinnen machen sich immer gut“, findet auch Claudia Guther. Sie organisiert Kinderfeste. Ebenso unverzichtbar seien Lichteffekte: Einfach Lampions im Raum verteilen oder Teelichter mit schwarzem Tonpapier verkleiden. Mit phosphoreszierender Acrylfarbe – die ist nur unter Schwarzlicht sichtbat – lassen sich zudem Textilien, Gläser, Flaschen und auch die Haut bemalen. Besonders effektvoll und zugleich einfach lässt sich ein Grusel-Buffet gestalten: Erdbeeren bekommen kleine Zuckerguss-Zähne verpasst, ein Schokokuchen wird von Schaummäusen durchlöchert, lauten die Tipps von Lautenschläger. Guther versieht Schokoküsse mit Spinnenbeinen aus Schokokeksstangen und lässt durch Wackelpudding bunte Gummiwürmer kriechen. Der Klassiker, so die Expertinnen, seien Würstchen, die mit Mandelsplittern als Nagel und etwas Ketchup als abgerissene Finger zurechtgemacht werden.

Doch: Gerade die Dekoration kann auch mal weniger halloween-typisch sein, findet Diepolder. Auch die anderen Expertinnen finden, dass es gut ohne Spinnen und Fledermäuse, Blut und Schleim geht: Guther empfiehlt, Kürbisse mit natürlichen Materialien wie Heuballen oder Lampionblumen zu ergänzen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen