zur Navigation springen

Karneval : Das Kinder-Dreigestirn

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Stadt Köln ist besonders verrückt nach Karneval / Mittendrin: Clara, Conrad und Jonas

svz.de von
erstellt am 17.Feb.2017 | 15:15 Uhr

„Und noch mal von vorne: Einmarsch, bitte“, ruft der Trainer durch die Halle. Die Kinder stellen sich schnell hintereinander in einer Reihe auf und marschieren los. Vorneweg laufen Conrad, Jonas und Clara. Zusammen mit den anderen Kindern singen sie ein Karnevalslied und winken dabei mit den Armen: „Es war einmal ein treuer Husar...“ Conrad, Jonas und Clara haben einen besonderen Job: Sie sind in diesem Jahr das Kölner Kinder-Dreigestirn. So nennt man wichtige Figuren im Kölner Karneval. Die Stadt liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Conrad ist der Prinz, Jonas ist der Bauer und Clara ist die Jungfrau. Gerade üben sie noch für ihre Auftritte in der Karnevalszeit. Mehr als 100 Stück haben sie davon. Zum Beispiel in Schulen.

Einer der wichtigsten Auftritte ist der Karnevalsumzug an Rosenmontag. An dem Tag fahren die drei auf einem großen Wagen durch die Stadt. Viele Menschen sehen dabei zu. „Das wird das Highlight“, freut Prinz Conrad sich jetzt schon. Und Jonas findet es „cool, dass man dann so berühmt ist“.

Das Dreigestirn gibt es einmal in klein und einmal in groß: Es gibt das Kinder-Dreigestirn – und ein Dreigestirn bei den Erwachsenen.

Dort wird die Jungfrau übrigens von einem Mann dargestellt. So will es die Tradition. Bei den Kindern macht das ein Mädchen.

Die CD mit Musik startet und Conrad, Jonas und Clara beginnen zu tanzen – und zu singen! Denn auch das müssen sie bei ihren Auftritten: vor Publikum singen. Außerdem müssen sie eine kleine Rede halten und ganz oft „Kölle Alaaf“ rufen. Das ist der Karnevalsruf in und um Köln.

Doch wie wird man eigentlich Teil des Kölner Kinder-Dreigestirns? „Man muss sich bewerben“, sagt Conrad. Zum Beispiel muss man eine Art Brief schreiben oder ein tolles Bild zum Thema Karneval malen. Clara hat zum Beispiel ein Bild aus vielen Fotos vom Straßen-Karneval gemacht. „Dann wird man zu einem Casting eingeladen“, erklärt Clara.

Beim Dreigestirn dabei zu sein, ist auch deshalb etwas Besonderes, weil man es nur einmal machen darf. Deshalb erinnert Jonas sich auch noch ganz genau, wie es war, als die Zusage kam: „Es gab einen Anruf und meine Mama ist voll ausgeflippt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen