Kinderseite_Logo_962px.JPG

Interview : Das hilft gegen Familienzoff

Um alleine zu sein, kann man sich zum Beispiel mit einem Buch zurückziehen.
Um alleine zu sein, kann man sich zum Beispiel mit einem Buch zurückziehen.

Wegen der Corona-Krise sollen wir möglichst zu Hause bleiben. Da kann es schon mal Streit geben.

von
09. April 2020, 18:43 Uhr

Gibt es in deiner Familie im Moment mehr Streit als sonst? Das ist normal. Aber du kannst etwas dagegen tun. Denk dir zum Beispiel mit deiner Familie ein Projekt aus. An dem arbeitet ihr dann gemeinsam. Das schlägt die Kinderpsychologin und Therapeutin Marion Pothmann vor. Und sie hat noch weitere Tipps, wie sie im Gespräch mit Katharina Heimeier erzählt.

Wird zur Zeit in Familien mehr gestritten? Woran liegt das?

Marion Pothmann: Manche Familien kommen super klar, aber eine ganze Menge Familien streiten mehr als sonst. Vielen geht es nicht gut. Die Kinder vermissen ihre Freunde, die Eltern müssen arbeiten. Viele machen sich Sorgen und sind gereizter als sonst. Das lässt man dann bei der Familie raus.

Was kann man dagegen tun?

Wenn man miteinander streitet und hinterher zusammen lacht, kann das Familien auch stark machen. Aber man sollte seine Laune nicht einfach am anderen auslassen, zum Bruder gehen und ihn ärgern. Besser ist es, ins Kissen zu boxen oder zu schreien, hundert Hampelmänner zu machen oder einmal ums Haus laufen zum Beispiel. Wenn es doch zum Streit kommt, kann man eine Streit-Pause einlegen, in der jeder etwas für sich macht.

In einer kleinen Wohnung kann man sich schlecht aus dem Weg gehen. Was kann man da machen?

Gut wäre, wenn man Alleine-Zeiten einplant. Alleine nach draußen gehen zum Beispiel oder ein Buch lesen, ein Hörspiel hören, Playmobil spielen. Dafür braucht man nicht viel Platz – man kann sich auf einen Sessel oder Sitzsack zurückziehen.

Sollten Eltern in dieser Zeit lockerer sein und mehr erlauben?

Familien können sich jetzt Corona-Regeln geben, die nur in dieser Zeit gelten. Vielleicht etwas mehr Medienzeit erlauben, aber auch mehr im Haushalt helfen. Es geht darum, dass es allen ein bisschen besser geht. Deshalb sollte man auch jeden Tag Sport machen. Hausaufgaben müssen jetzt nicht perfekt sein. Am besten stellt man einen Tagesplan auf und legt kurze Zeiten fest, in denen alle arbeiten und sich dann belohnen – Plätzchen backen, Bonbons machen oder so etwas. Ich finde es toll, wenn sich Familien ein Projekt ausdenken – den Gartenzaun anstreichen, ein Aquarium bauen oder einen Comic zeichnen. Man sollte sich jetzt viel Gutes tun.

Was ist, wenn der Streit so schlimm wird, dass man es nicht mehr aushält?

Wenn es zu körperlicher Gewalt kommt oder wenn Worte sehr verletzend sind, dann sollte man sich Hilfe holen, also zum Beispiel erwachsene Freunde oder ein Sorgentelefon anrufen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen