Umwelt : Bloß keinen Stress!

Viele Bäume in Städten haben nur wenig Platz.
Foto:
Viele Bäume in Städten haben nur wenig Platz.

Vor allem in Städten fehlt es den Bäumen an Platz zum Wachsen und an kühler Luft.

svz.de von
29. Juni 2016, 23:13 Uhr

Es sieht fast so aus, als wachse der Baum aus dem grauen Beton. Er steht an einer Straße am Rande eines Bürgersteigs. Links von ihm sausen Autos vorbei. Rechts stehen hohe Häuser. Menschen laufen vorbei. Immer wieder kommen Hunde, schnuppern und heben ihr Bein. So geht es vielen Bäumen, die in Städten wachsen. Sie leben zwischen Beton und Autoverkehr. Von außen ist kaum zu erkennen, ob sie sich wohlfühlen oder nicht. Die Blätter sind grün, der Stamm ist kräftig. Aber Fachleute sagen: Viele Bäume an Straßen in der Stadt leiden unter Stress, weil sie dort nicht so leben können, wie es ihrer Natur entspricht.

Das größte Problem: zu wenig Platz! Straßenbäume haben oft nur wenig Erde um sich herum. Straßen werden so tief und fest in den Untergrund gebaut, dass sich die Wurzeln der Bäume im Erdreich nicht richtig ausbreiten können. Dadurch kommen sie schlecht an Nährstoffe und Wasser. Wenn es im Sommer heiß wird, brauchen Bäume besonders viel Wasser. In der Stadt ist es dann aber oft noch wärmer und trockener als beispielsweise im Wald. Beton auf Straßen und von Gebäuden speichert tagsüber die Wärme und gibt sie nachts an ihre Umgebung ab. Den Bäumen fehlt umso mehr kühle Luft.

Weil in Städten viele Flächen zugepflastert sind, kann der Boden bei Regen nicht so viel Wasser aufnehmen wie etwa eine Wiese. All dies führt dazu, dass Bäume in der Stadt oft stark unter Trockenheit leiden. Es ist einfach schwierig für sie, an Wasser heranzukommen.

Ein weiteres Problem: Autos. Sie verschmutzen die Luft mit ihren Abgasen und rütteln den Boden durch, indem sie immer wieder darüberfahren. Der Boden wird dadurch fester. Das macht es für Bäume in der Stadt noch schwieriger, Luft und Wasser an ihre Wurzeln zu lassen. Wenn sie dann noch dauernd zum Hundeklo werden, schädigt das die Wurzeln.

Viele Bäume sind irgendwann so schwach, dass sie anfällig für Krankheiten werden und sich gegen Pilze oder Schädlinge nicht mehr gut wehren können.

Fachleute fordern deshalb: Damit Bäume den Stress besser überstehen und nicht krank werden, müssen sie gut gepflegt werden. Dazu kann sogar jeder beitragen: zum Beispiel mit ein paar Eimern Wasser an einem heißen Sommertag!

Autorin: Silke Fokken

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen