zur Navigation springen

Besuch von Papa Franziskus

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Lynn und Isaak sind beim Weltjugendtag in Polen / Dort treffen sie viele andere Jugendliche – und den Papst

Sie tanzen, singen und klatschen. Sie schwenken ihre Fahnen und feiern auf den Straßen. Und dann wieder können sie ganz still sein, auch wenn Hunderttausende Menschen dicht zusammenstehen. Die vielen jungen Leute sind auf dem Weltjugendtag in der Stadt Krakau in unserem Nachbarland Polen. Das ist ein großes Treffen der katholischen Kirche. Es geht noch bis Sonntag.

Dorthin sind Menschen aus mehr als 180 Ländern angereist. Im Mittelpunkt steht für sie ihr Glaube – und das Gefühl, zu einer großen Gemeinschaft zu gehören.

„Es ist toll, so viele Gleichaltrige aus aller Welt zu treffen“, sagt Lynn aus Kenia. Sie hat ihre Haare zu vielen kleinen Zöpfen geflochten.

Lynn hat die Fahne ihres Landes, das in Ostafrika liegt, mit in die Kirche gebracht, in der sie mit vielen anderen jungen Leuten betet. Lynn zeigt auf ihre Nachbarn und sagt: „Die kommen aus Südafrika, die Gruppe da hinten aus Portugal, und da drüben sind Koreaner und Spanier.“ Sie sprechen viele Sprachen, sehen ganz unterschiedlich aus – und alle sind katholische Christen. Das verbindet sie.

Isaak ist aus der indischen Stadt Kalkutta nach Polen gekommen und hat gerade eine Ordensschwester getroffen, die ihn vor Jahren unterrichtet hat. Ordensschwestern sind Frauen, die oft sehr bescheiden leben und sich stark dem Glauben widmen. „Damals war er noch ein kleiner Junge“, sagt Schwester Eszter. „Aber wir haben uns gleich wiedererkannt.“ Isaak will nicht nur die E-Mail-Adresse von Schwester Eszter mit zurück nach Indien nehmen, sondern auch das Gefühl der Freude und Begeisterung. „Wir feiern hier unseren Glauben an Gott“, sagt der 22-Jährige.

Noch einer wird gefeiert in Krakau – und das ist Papst Franziskus, der die jungen Menschen aus aller Welt zu dem Weltjugendtag eingeladen hat. Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche. Viele sagen einfach „Papa Franziskus“, wenn sie von ihm reden. Am Donnerstag beteten sie zusammen mit ihm. Bis Sonntag sind noch weitere Treffen zwischen den Jugendlichen und Papst Franziskus geplant.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen