Kinderseite_Logo_962px.JPG

Tiere : Bellen, beißen, schnüffeln

Simba ist ein Schutzhund der Polizei. Er gehorcht seiner Hundeführerin aufs Wort.
Simba ist ein Schutzhund der Polizei. Er gehorcht seiner Hundeführerin aufs Wort.

Bei diesen Hunden ist streicheln verboten: Simba und Surt helfen der Polizei – und können zuschnappen.

von
13. Juli 2020, 15:18 Uhr

Sie können super riechen und Verbrechern Angst machen. Die Hunde Simba und Surt helfen der Polizei. „Das sind Schutzhunde“, sagt die Hundeführerin Saskia: „Das bedeutet, dass sie gelernt haben zu beißen. Weil sie uns und unsere Kollegen beschützen sollen.“ Ihren vollen Namen möchte die Polizistin nicht in der Zeitung lesen, genau wie ihre Kollegin Freya.

„Wir trainieren fast nur mit Futter oder Spielzeug“, sagt Saskia. Es hilft, dass die beiden Belgischen Schäferhunde gerne spielen. Denn wenn sie hören, gibt es zur Belohnung einen Ball oder eine Beißwurst. „Sie arbeiten dafür, das Spielzeug zu bekommen. So kann man super alle Kommandos üben“, erklärt die Polizistin.

Surt hat seine Nase gerade im Rasen vergraben und alles erschnüffelt, was nach Mensch riecht: ein Handy, eine Uhr und einen Zollstock. Surt könnte auch die Waffe eines Räubers finden. „Wenn jemand Diebesgut weggeworfen hat, findet er das. Und wenn ein Kollege seinen Autoschlüssel verloren hat, findet er den auch“, sagt Freya. Sie ist Surts Hundeführerin.

Nicht jeder Hund kann bei der Polizei helfen. Simba und Surt mussten eine Prüfung bestehen: die Schutzhundeprüfung. Die nächste Herausforderung für die zwei und zweieinhalb Jahre alten Tiere steht bevor: die Spezialisierung. Hier geht es um die Talente jedes Hundes.

„Surt kann besonders gut suchen. Deshalb soll er Fährtenhund mit Individualgeruch werden“, sagt seine Hundeführerin Freya. Dann kann er nach verschwundenen Kindern und Jugendlichen suchen. „Wenn man Gegenstände von dem Menschen hat, lässt man den Hund riechen und dann findet der die Spur im besten Fall“, erklärt ihre Kollegin Saskia. „Simba sucht nicht so gerne“, erzählt sie weiter: „Er beißt lieber, macht den Schutzdienst.“ Damit Simba und Surt das üben können, lassen sich die Polizistinnen gegenseitig von ihren Hunden beißen. Damit sie nicht verletzt werden, ziehen sie sich dafür einen Schutzanzug an.

Um Menschen ohne Schutzanzug nicht zu schlimm zu verletzen, lernen Simba und Surt nur ein einziges Mal zuzubeißen, ins Bein oder in den Arm. Aber das Wichtigste: Sie lernen, ihrer Hundeführerin aufs Wort zu gehorchen. Oft reicht es schon, wenn sie nur bellen, um einem Verbrecher Angst zu machen.

Autorin: Linda Vogt, dpa

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen