Auf Skiern die Bergwiese hinab

Ein Grasski-Fahrer Foto: dpa
1 von 2
Ein Grasski-Fahrer Foto: dpa

svz.de von
06. Juli 2012, 09:57 Uhr

Was macht ihr im Sommer gern? Fußball spielen? Baden gehen? Tischtennis spielen? Es gibt auch Kinder, die fahren mitten im Sommer Ski. Nicht hoch oben auf verschneiten Bergen. Auch nicht in einer Halle mit Pisten aus Kunstschnee. Sie sausen auf grünen Wiesenhügeln hinab.

Diese Sportart heißt Grasski. Im Winter düsen die Menschen schon seit tausend Jahren mit Skiern steile Hänge hinab. Grasski gibt es dagegen erst seit etwas mehr als 50 Jahren. Die Idee dazu ist allerdings schon älter. Bereits 1883 wurde in Österreich ein so genannter "Rollskischuh" erfunden und zum Patent angemeldet. Er geriet aber schnell wieder in Vergessenheit.

Irgendwann in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts war es Josef Kaiser leid, nur im Winter Skilaufen zu können. Der Mann aus Baden-Württemberg überlegte, wie er das ändern könnte - und erfand einen Grasski, der im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt wurde. Inzwischen gibt es Wettkämpfe für Erwachsene und Kinder sowie eine Weltmeisterschaft. Gefahren werden Disziplinen wie Slalom, Riesenslalom und Super-G.

Die Bretter, mit denen man im Winter unterwegs ist, kann man für Grasski nicht verwenden. Dafür muss man sich spezielle Skier unterschnallen. Sie sind zwischen 60 und 100 Zentimeter lang und bestehen aus einer Schiene, um die auf Rollen ein Band läuft. Das sieht ein bisschen aus wie die Ketten einer Planierraupe. Am Grasski ist eine Bindung befestigt, in die man einen normalen Skischuh einklickt. Insgesamt sind die Skier viel kürzer, aber deutlich höher als die Bretter für den Winter. Zur Ausrüstung gehören außerdem Stöcke, Handschuhe, Schienbeinschoner, ein Rennanzug, Helm, Rückenschutz und eine Skibrille.

Damit die Sportler gut fahren können, muss der Rasen kurz sein. Langes Gras würde die Fahrt zu sehr bremsen und sich außerdem im Ski verfangen. Ähnlich wie beim Skifahren auf Schnee gehen die Fahrer bei der Abfahrt leicht in die Hocke. Sie verlagern ihr Gewicht nach vorn und legen sich schön in die Kurven. Sie gleiten dabei jedoch nicht, sondern rollen über die Piste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen