Das Thema : Anschläge in Brüssel

Die Bundespolizei ist bei uns für die Sicherheit an Flughäfen zuständig.
Die Bundespolizei ist bei uns für die Sicherheit an Flughäfen zuständig.

Gestern hat es in der belgischen Hauptstadt Explosionen gegeben. Dafür sollen Terroristen verantwortlich sein.

svz.de von
22. März 2016, 23:12 Uhr

Polizisten sperrten in Brüssel Straßentunnel ab. U-Bahnhöfe blieben geschlossen und Busse fielen aus. Auch am Flughafen der Stadt ging nichts mehr: Kein Flugzeug startete oder landete. Viele Menschen wurden von dem Gelände in Sicherheit gebracht, zum Beispiel in Sporthallen.

Denn am Morgen hatte es am Flughafen und an anderen Orten Explosionen gegeben. Mehrere Menschen kamen dabei ums Leben, viele wurden verletzt. Brüssel ist die Hauptstadt unseres Nachbarlandes Belgien.

Für die Vorfälle sollen Terroristen verantwortlich sein. Davon gehen die Ermittler aus. Als Terroristen bezeichnet man Menschen, die Angst verbreiten wollen.

Gleich nach den Explosionen meldeten sich in Belgien Fachleute aus einem Krisen-Zentrum: In dem Zentrum versuchen sie, den Überblick zu behalten und alles zu organisieren. „Bleiben Sie, wo Sie sind“, lautete ihr Hinweis an die Menschen in Brüssel. So wollten sie verhindern, dass noch jemandem etwas passiert.

Auch in Deutschland reagierten Experten auf die Anschläge. Die Bundespolizei kontrollierte den größten deutschen Flughafen noch stärker als sonst. Dieser liegt in Frankfurt am Main. Zudem half der Flughafen den Kollegen in Brüssel: Flugzeuge, die eigentlich in Brüssel landen sollten, kamen stattdessen in Frankfurt an. Die Bundespolizei ist bei uns zum Beispiel an Flughäfen und Bahnhöfen für die Sicherheit zuständig. Die Polizisten lassen die Koffer und Taschen der Fluggäste kontrollieren. Sie laufen über das Gelände und halten nach verdächtigen Leuten und Gepäckstücken Ausschau. Außerdem überwachen sie den Flughafen mithilfe von Kameras. Das alles soll helfen, Anschläge wie in Brüssel zu verhindern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen