Sport : Annika startet fünfmal durch

Annika beim Schwimmtraining.
Annika beim Schwimmtraining.

Fechten, Reiten, Schwimmen, Laufen, Schießen: Moderner Fünfkampf bei den Olympischen Spielen

svz.de von
27. Juni 2016, 23:12 Uhr

Annika Schleu kommt angerannt, greift zur Laser-Pistole, zielt und schießt. Auf der Zielscheibe leuchtet ein kleiner roter Punkt auf, darüber ein grünes Licht: Sie hat getroffen. Fünfmal muss sie treffen, dann rennt sie wieder los – noch mal 800 Meter um den großen Fußballplatz.

Vier Runden geht das so: schießen und wieder laufen. Ihr Trainer ruft ihr noch ihre Zeit hinterher, aber da ist ihr blonder Pferdeschwanz schon wieder um die Ecke verschwunden.

Annika Schleu ist 26 Jahre alt und bereitet sich auf die Olympischen Spiele vor. Die Wettbewerbe starten im August in Rio de Janeiro, einer großen Stadt in Brasilien. Und Annika hat sich viel vorgenommen.

Laufen und Schießen sind aber nicht die einzigen Sachen, die sie dafür übt. Dazu kommen die Sportarten Fechten, Schwimmen und Springreiten. Denn erst alle fünf Disziplinen zusammen bilden Annikas Sport, den Modernen Fünfkampf. Bei diesem Wettbewerb muss sie erst fechten, dann schwimmen, reiten und schließlich schießen und laufen.

Wer in allen Sportarten zusammen am besten und schnellsten war, gewinnt. „Ich könnte mir gar nicht vorstellen, nur noch eine Sportart zu trainieren“, sagt Annika. Sie trainiert an sechs Tagen pro Woche.

Immer abwechselnd liegt der Schwerpunkt entweder auf dem Laufen und Schießen oder auf dem Schwimmen.

Dazu kommen noch Reitunterricht und Krafttraining. Im Moment übt Annika außerdem fast jeden Tag mit dem Degen. „Fechten ist meine Wackeldisziplin“, sagt sie. Das heißt, sie muss sich dabei besonders viel Mühe geben, um richtig gut zu sein.

Laufen und Schießen mag sie dagegen am liebsten. „Natürlich ist das Training hart“, sagt Annika. „Aber im Wettkampf macht es Spaß, nicht überholt zu werden.“ Angefangen hat Annika mit dem Fünfkampf, als sie zehn Jahre alt war.

Anfangs übte sie nur zweimal pro Woche das Laufen und Schwimmen und ein bisschen Fechten. Dann kam sie auf eine Sportschule, auf der das Training zum Unterricht gehört. Mit 15 Jahren startete sie zum ersten Mal bei einem Wettkampf gegen Sportlerinnen aus anderen Ländern. Mittlerweile macht sie regelmäßig bei großen Turnieren mit. Zusammen mit der anderen deutschen Olympia-Fünfkämpferin Lena Schöneborn holte sie sogar den Weltmeister-Titel. Auch bei den Olympischen Spielen wollen die beiden eine Medaille gewinnen.

Autorin: Christina Peters

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen