Kunst : Kieron ist ein Maler

kieron williamson2
1 von 1

Pinsel und Farben eingepackt, eine große Leinwand auch, und dann raus in die Natur! Das ist es, was Kieron am allerliebsten macht. Er ist zwölf Jahre alt und hat trotzdem schon einen Beruf.

Pinsel und Farben eingepackt, eine große Leinwand auch, und dann raus in die Natur! Das ist es, was Kieron am allerliebsten macht. Er ist zwölf Jahre alt und hat trotzdem schon einen Beruf: Kieron ist ein Maler. „Ich male jeden Tag“, erzählt er, „manchmal drei Stunden, aber manchmal auch acht oder neun. Das ist gar nicht anstrengend für mich.“

Kieron lebt in England in einer Gegend mit viel Wasser. Er malt alles, was er draußen sieht: Schiffe, Felder, Pferde oder Kühe. Die Bilder finden viele Menschen richtig schön. So schön, dass sie aufs Land fahren, um sich die Bilder in einer Ausstellung anzuschauen. Manche Leute wollen ein Bild dann unbedingt haben. Dafür bezahlen sie richtig viel Geld.

Dass Kieron ganz toll malen kann, merkte er, als er fünf Jahre alt war. Er machte gerade Urlaub am Meer. Die Boote gefielen ihm so gut, dass er sie zeichnen wollte. Und dann hörte er einfach nicht mehr auf damit. „Ich will mein ganzes Leben lang malen, bis ich wirklich alt bin“, da ist er sich ganz sicher.

Weil Kieron am liebsten den ganzen Tag malt, haben seine Eltern entschieden, dass er nicht mehr in die Schule gehen muss. Er wird zu Hause unterrichtet. In Deutschland ist so etwas nicht erlaubt, in England aber schon. Kieron hat eine kleine Schwester, die lernt auch mit ihm zu Hause. In seiner Freizeit schnappt er sich dann seine Farben und Pinsel und malt ein Bild. Aber Kieron springt auch gern auf dem Trampolin und spielt Fußball. Ein paar Mal pro Woche kickt er mit anderen Kindern im Park. Denn in der Schule sieht er ja immer nur seine kleine Schwester. Bald will er in einem richtigen Fußballverein spielen. Kieron findet Bayern München richtig gut. „Mein Lieblingsspieler ist Bastian Schweinsteiger!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen