Sport : Jonas liebt Windsurfen

Jonas ist regelmäßig auf Sylt zum Surfen.
Jonas ist regelmäßig auf Sylt zum Surfen.

Erst wird am Strand getestet, dann geht’s aufs Wasser: Der Zwölfjährige fährt am liebsten schnell.

svz.de von
14. September 2015, 23:00 Uhr

Jonas steht auf dem Brett und grinst. Der blonde Junge ist zwölf Jahre alt. Eigentlich kommt er aus der Stadt Heidelberg in Süddeutschland. Doch zweimal im Jahr ist Jonas im Norden. Auf der Nordseeinsel Sylt macht er einen Kurs im Windsurfen. Bei dieser Sportart düst man auf einem Brett mit Segel übers Wasser. Auch Profis im Windsurfen sind auf Sylt unterwegs. Ende September treffen sich dort die besten Windsurfer der Welt zu einem Turnier.

Jonas surft, seit er sechs Jahre alt war. Warum macht er dann noch bei einem Kurs mit? „Weil ich besser werden will“, sagt er. Sein Lehrer Robert ist sehr zufrieden mit seinem Schüler. „Er gehört zu den Aufsteigern. Für sein Alter ist er sehr gut“, sagt er.

Vor dem Surfen testet Jonas am Strand, wie stark der Wind ist. Dazu stellt er sich auf sein Brett und nimmt das Segel in die Hand. Wenn er das Segel nicht halten kann, ist der Wind zu stark. Am zweiten Tag des Surfkurses weht ein kräftiger Wind. Deshalb wird Jonas’ Surfbrett an einem Seil befestigt. Während er surft, wird sein Mitschüler Emil später vom Strand aus das Seil festhalten. „Das ist sicherer“, sagt der Lehrer.

Jonas und Emil teilen sich ein Brett. Zusammen tragen die beiden Brett und Segel ins Wasser. Dann geht es endlich los: Jonas stellt sich auf das Brett. Dann zieht er das Segel zu sich heran. Der Wind bläst in das Segel: So bewegt sich das Brett auf dem Wasser vorwärts.„Am liebsten fahre ich schnell“, sagt Jonas.

Jonas hat Spaß beim Windsurfen. Deshalb fällt ihm auch der Abschied von Sylt immer schwer. Jonas sagt: „Wenn ein Kurs vorbei ist, freue ich mich schon auf den nächsten.“

Autorin: Simone Steinhardt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen