zur Navigation springen

Das Thema : Hilfe für junge Flüchtlinge

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kinder, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, haben es oft nicht leicht, bei uns Fuß zu fassen

Manche Kinder kommen allein, manche zusammen mit ihren Eltern. Tausende Flüchtlinge erreichen Deutschland jedes Jahr. Viele von ihnen haben in ihrer Heimat schlimme Dinge erlebt. Doch auch bei uns haben sie es nicht leicht. Oft verstehen sie kein Wort Deutsch und haben Probleme, sich zurechtzufinden.

Menschen überlegen deshalb, wie man den jungen Flüchtlingen helfen kann. In der Schule oder in speziellen Kursen lernen sie zum Beispiel unsere Sprache. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, Flüchtlinge willkommen zu heißen. Wir stellen ein paar davon vor.

SPIELEN UND BASTELN Manche Leute besuchen die Flüchtlinge in ihren Unterkünften. Dort spielen sie zusammen Spiele, basteln oder malen bunte Bilder mit Fingerfarben. In der Stadt Chemnitz gibt es sogar einen Keramikkurs für Jugendliche aus anderen Ländern. Bei solchen Kursen lernt man zum Beispiel, wie man eine schöne Schüssel töpfert.

FUSSBALL-TRAINING Vielleicht haben die Flüchtlinge auch Lust, mal woanders hinzugehen. Schließlich leben sie oft mit vielen Menschen auf engem Raum. Manche Sportvereine laden die Flüchtlinge deshalb zu sich ein. In dem Ort Lohne im Bundesland Niedersachsen dürfen die Flüchtlinge jeden Freitag auf dem Fußballplatz trainieren.

THEATER UND MUSIK„Wir sind wir, wir sind hier!“ Das singen mehrere Kinder und Jugendliche in einem Video aus der Stadt Hamburg. Sie sind aus verschiedenen Ländern nach Deutschland gekommen. Mehrere Leute halfen ihnen dabei, das Lied aufzunehmen.

Bei einem Projekt in Magdeburg geht es eher ums Theater. Die Stadt liegt im Bundesland Sachsen-Anhalt. Dort probieren Flüchtlingskinder aus, verschiedene Rollen zu spielen. Mehrere Frauen geben den Kindern dabei Tipps und zeigen ihnen Übungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen