zur Navigation springen

sprache : Fünf Zeilen voller Unsinn

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der Limerick ist ein besonderes Gedicht / Die Wörter müssen sich in einer bestimmten Form reimen

Fünf Zeilen voller Unsinn, die einen zum Lachen bringen – gute Limericks schaffen das. Das sind kurze Scherz-Gedichte. Die Limericks sollen in Großbritannien entstanden sein. Die Leute dort mögen diese verrückten Reime sehr. In Deutschland ist das ein bisschen anders. Bei uns ist diese Art von witzigen Versen viel weniger bekannt.

„Der Limerick ist die vielleicht schwierigste Form, in der man so ein kurzes Gedicht schreiben kann“, erklärt Werner Hadulla. Er denkt sich schon seit vielen Jahren Limericks aus. Der Mann kennt sich also mit den lustigen und frechen Gedichten aus.

Das Schwierige am Limerick sei vor allem das Reimschema, sagt der Experte. Damit meint er die Art, wie man reimen muss. Die Scherz-Gedichte bestehen nämlich immer aus fünf Zeilen. Dabei müssen sich die erste, die zweite und die fünfte Zeile reimen. Und die dritte Zeile muss auf ein Wort enden, das sich mit dem Schluss der vierten Zeile reimt.

Experten sagen dazu auch: Das Gedicht hat das Reimschema aabba. So wie zum Beispiel der Limerick, den das Foto oben zeigt.

Wer einen Limerick schreiben will, muss aber nicht nur auf die Reime aufpassen, sondern auch auf den Inhalt. Denn in dem Gedicht kommt meist eine Person vor. Es geht zum Beispiel um einen dicken Mann, einen uralten Onkel oder eine riesige Dame. Diese Person kommt meist von irgendwo her. Zum Beispiel aus einer bestimmten Stadt oder Gegend. Der Ort kann aber auch völlig frei erfunden sein. Oft ist es so, dass die erste Zeile mit diesem Ort endet. Das bedeutet: Die letzten Wörter der zweiten und fünften Zeile müssen sich darauf reimen. So wie zum Beispiel: Bracke, Geknacke und Backe. Dann braucht man zum Schluss nur noch eine lustige Wendung, eine Art Witz – und fertig ist der Limerick.

Warum er so heißt, darüber streiten sich die Fachleute. Manche glauben: Es könnte etwas mit einer Stadt zu tun haben. Sie liegt in Irland und heißt auch Limerick. Aber genau wissen die Experten das nicht. Übrigens: Die kurzen Gedichte mit dem frechen Inhalt gibt es schon mindestens 200 Jahre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen