Musik : Fast so groß wie Isabel

Isabel mit einem weiteren Fagottschüler in der Musikschule: Das Fagott ist ein wirkliches langes Instrument.
Isabel mit einem weiteren Fagottschüler in der Musikschule: Das Fagott ist ein wirkliches langes Instrument.

Die Neunjährige spielt Fagott / Das Blasinstrument ist sehr lang und ziemlich schwer

svz.de von
28. März 2014, 16:22 Uhr

Wenn Isabel in das Fagott bläst, erklingen tiefe, schöne Töne aus dem Blasinstrument. Ihr Instrument hält die Neunjährige zwar in den Händen. Aber zusätzlich hängt das Fagott an einem schwarzen Gurt um ihre Schultern. Es ist nämlich ein sehr langes und ziemlich schweres Holzblasinstrument. Zweieinhalb Kilogramm wiegt Isabels Fagott – also mehr als zwei Päckchen Zucker.

Seit fast vier Jahren lernt Isabel in der Musikschule Fagott. Das Instrument sah sie zum ersten Mal auf einem Konzert. Dort durfte sie es auch gleich ausprobieren. „Die Töne sind tiefer als zum Beispiel bei der Blockflöte und das finde ich schöner“, sagt Isabel. „Außerdem ist das Fagott interessant. Weil es so wenige gibt, die das spielen.“ Isabel benutzt ein Kinderfagott. Das ist etwas kleiner als das Fagott für Erwachsene.

Zu Beginn jeder Stunde spielt sich Isabel ein. Dabei gibt ihr ihre Lehrerin eine Tonleiter vor, die Isabel dann nachspielt. Danach geht es richtig los. Isabel spielt die Lieder, die sie Zuhause geübt hat. Sie bereitet sich gerade auf ein Vorspiel vor, bei dem die Kinder aus ihrer Musikschule vor Publikum spielen.

Das Schwierige beim Fagottspielen ist, genügend Luft zu haben. Weil das Fagott so lang ist, muss Isabel sehr viel Luft in das Instrument blasen, damit ein Ton herauskommt. Nicht jeder kann das sofort. „Meine Eltern haben es beide schon mal ausprobiert und bei ihnen kam kein Ton aus dem Fagott“, erzählt Isabel.

Damit die Neunjährige immer weiß, wo im Lied sie besonders viel Luft holen muss, zeigt die Lehrerin ihr diese Stellen. Manchmal malt sie ihr sogar eine kleine Kerze in die Noten. So merkt Isabel sich die Stelle besser. „Beim Auspusten einer Kerze braucht man nämlich auch viel Luft“, erklärt die Lehrerin. Klingt erst einmal so, als sei Fagottspielen schwierig. Aber Isabel meint: „Man lernt das alles schnell.“ Dann packt sie das Fagott zurück in die Tasche. Zu Hause wird sie weiterüben, schließlich freut sie sich schon auf das Vorspiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen