Ausgesucht : Eine Wiese voller Weihnachtsbäume

Landwirt Sascha Wruck verkauft im Winter Tannenbäume.
Foto:
1 von 1
Landwirt Sascha Wruck verkauft im Winter Tannenbäume.

Den Baum für Heiligabend können sich Menschen in einem besonderen Wald selbst aussuchen

svz.de von
18. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Die große Wiese steht voller Weihnachtsbäume. Große, kleine, breite und schmale – fast zehntausend Tannen wachsen hier dicht an dicht. Auf den ersten Blick sind die Unterschiede kaum zu erkennen. Alle haben ein sattes Grün und sehen schön aus. Doch Sascha zögert nicht lange. Er braucht nur ein paar Sekunden, um den perfekten Weihnachtsbaum zu finden. Zielstrebig geht er auf eine Tanne zu. „Die ist gut“, sagt er und erklärt: „Die hat eine Pyramiden-Form und keine Lücken zwischen den Ästen.“

Warm angezogen und mit einem breiten Hut auf dem Kopf steht Sascha an diesem Sonntagvormittag auf dem Feld mit den Weihnachtsbäumen. Um ihn herum zwischen den Tannen schleichen viele Menschen. Sascha beantwortet geduldig ihre Fragen und hilft bei der Auswahl. Das ist sein Job. Er ist Landwirt auf Gut Schönau in Reinbek, im Norden Deutschlands. Seit zehn Jahren verkauft er im Winter Tannenbäume.

Obwohl es kalt und nass ist, ist heute fast niemand allein auf der Suche nach einem Weihnachtsbaum. Die meisten sind mit der ganzen Familie unterwegs. Mama, Papa, die Kinder und die Großeltern ziehen mit einer Säge in der Hand in den Weihnachtsbaum-Wald. Dort können sie den Baum absägen, der ihnen am besten gefällt.

Danach helfen Saschas Kollegen noch etwas nach. Mit einer Motorsäge und einer Maschine bearbeiten sie den Baumstamm. Die Maschine sieht aus wie ein großer Anspitzer. So angespitzt passt der Baum später perfekt in den Ständer. Zum Schluss wird der Baum eingenetzt.

Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, wie ein schöner Weihnachtsbaum auszusehen hat. „Manche bohren später zu Hause noch Löcher in den Stamm und stecken Äste rein“, weiß Sascha.

Auch die Größe stellt sich jede Familie anders vor. Die meisten wollen einen Baum, der bis an die Zimmerdecke geht. Dann sucht Sascha einen Tannenbaum heraus, der ungefähr so groß ist wie er selbst: zwei Meter. Die größte Tanne, die Sascha je verkauft hat, war sogar fünf Meter hoch.

Ab und zu streiten sich Familien bei der Suche nach dem schönsten Baum auch. Dann versucht Sascha die Streithähne zu beruhigen und vermittelt. Das klappt meist.

„Es sind aber auch schon Menschen ohne Baum wieder gegangen. Weil sie sich nicht einigen konnten“, erzählt Sascha. Eigentlich findet aber jeder zwischen den Tausenden Tannenbäumen seinen perfekten Weihnachtsbaum.

Bis zum 23. Dezember verkauft Sascha jedes Jahr Tannenbäume. Je näher Weihnachten rückt, desto mehr Menschen kommen auf die Wiese mit den Weihnachtsbäumen. Einmal hat Sascha an Heiligabend eine Familie getroffen, die noch auf der Suche nach einem Baum war. Da war der Verkaufsstand längst geschlossen. Ihnen hat er dann einen der letzten Weihnachtsbäume geschenkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen