zur Navigation springen

Politik : Eine bekannte Hausnummer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

David Cameron bleibt Chef der Regierung in Großbritannien – und darf seine Wohnadresse behalten.

Der Mann streckte den Daumen nach oben. Alles super, sollte das bedeuten. Der Mann, um den es geht, heißt David Cameron. Er ist ein wichtiger Politiker aus Großbritannien. In dem Land gab es am Donnerstag eine Wahl. Schon gestern stand fest: David Cameron kann sich freuen. Seine Partei kam bei der Wahl gut weg. Damit behält der 48-Jährige seinen Job, den er schon seit fünf Jahren macht: Er bleibt der Chef der Regierung.

Damit darf der Mann auch seine Wohnadresse behalten. Er lebt nämlich in der Downing Street (gesprochen: dauning striit) – in der Hausnummer 10. Die Adresse ist superbekannt! Wenn davon die Rede ist, wissen die meisten Leute: Da wohnt immer der Premierminister. So wird in Großbritannien der Regierungschef genannt.

David Cameron wohnt dort aber nicht allein, sondern mit seiner Frau Samantha und seinen drei Kindern. Zu Hause ist dem Politiker besonders ein Ort wichtig: die Küche. „Für mich ist die Küche der Platz, an dem man all seine Zeit verbringt“, sagte er mal Reportern.

Vielleicht ist es ja die Küche, in der David Cameron mit seinen Kindern über seine Kindheit plaudert: Dass er als Kind eine berühmte Schule besucht hat, das Eton College. Und dass er mal Schlagzeug in einer Schulband gespielt hat.

Vielleicht erzählt er auch, wie es war, als Sohn eines reichen Papas aufzuwachsen. Jedenfalls ist es dieser Reichtum, den nicht alle Leute in Großbritannien super finden. Manche halten David Cameron für einen total verwöhnten Typen.

Zudem gibt es noch mehr Kritik: Längst nicht alle Leute finden die Politik, die David Cameron und seine Partei machen, gut. Aber ob es den Kritikern gefällt oder nicht: David Cameron bleibt nun Premierminister – und wohnt weiterhin in der Downing Street.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen